Stehende Ovationen: Tom Cruise mit Ehrenpalme in Cannes geehrt

Da blieb selbst einem alten Hasen wie Tom Cruise (59) kurz die Sprache weg. Kurz bevor der Schauspieler ('Mission: Impossible') seinen neusten Film 'Top Gun: Maverick' auf den Filmfestspielen in Cannes präsentierte, zeigte der Festival-Direktor — Regisseur Thierry Fremaux (62) — einen Zusammenschnitt seiner größten Erfolge.

"Wow!"

Anschließend zeichnete der Festival-Offizielle den Superstar mit der begehrten Palme d'Or aus, der goldenen Palme. Ein Ehrenpreis, mit dem Toms Verdienste ums Kino hervorgehoben werden und den Action-Stars eigentlich eher selten zu sehen bekommen. Da blieb sogar Tom Cruise kurz die Sprache weg. "Wow!", sagte er nur, denn offenbar war die Überraschung gelungen. Das Publikum gab stehende Ovationen, noch bevor sein neuester Film überhaupt gezeigt wurde. Schließlich fand Tom seine Sprache wieder. "Ein unglaublicher Abend und eine unglaubliche Zeit. Nur einfach all die Gesichter zu sehen", so der König von Hollywood. "36 Jahre sind seit 'Top Gun' vergangen und wir mussten das hier wegen der Pandemie zwei Jahre verschieben. Ich werde das alles in mir aufnehmen und ich werde diesen Abend nie vergessen."

Tom Cruise will weiter Stunts machen

Am Nachmittag hatte Tom Cruise bereits den Journalisten Rede und Antwort gestanden. Nein, so der Superstar, er werde der Promotion-Touren für neue Filme nie überdrüssig. Und nein, er habe auch nicht die Absicht, mit seinen eigenen Stunts aufzuhören. "Niemand hat Gene Kelly gefragt: 'Warum tanzt du?' Ich möchte diese Kunstform zu neuen Höhen führen. Wie kann ich das Publikum in diese Art Action eintauchen lassen? Wie kann ich es unterhalten?" Dabei sei er voll und ganz dem Kino verschrieben. Es habe es nicht einmal in Erwägung gezogen 'Top Gun: Maverick' auf einer Streaming-Plattform zu veröffentlichen. "Das war nie eine Option", so Tom Cruise.

Bild: Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.