Stefan Raab trennt sich von langjährigem Partner Brainpool

Agiert seit einigen Jahren nur noch im Hintergrund: Stefan Raab. (Bild: Getty Images)

Erst verschwand Stefan Raab von der Bildfläche, nun verkauft er seine restlichen Anteile an der Produktionsfirma Brainpool. Das Unternehmen war einst durch den Kölner Komiker groß geworden.

Wie der französische Fernsehproduzent Banijay Entertainment mitteilte, verkauft Stefan Raab seine gesamten Anteile an der deutschen Produktionsfirma Brainpool. Bis zuletzt hatte der ehemalige TV-Komiker 12,5 Prozent an Brainpool gehalten. Der französische Konzern bekommt diese nun zu den 50 Prozent dazu, die er bereits an der Firma besaß. Damit ist Banijay mit 62,5 Prozent nun Hauptanteilseigner.

Wie viel der französische Medienriese für den Kauf an Raab bezahlte, ist nicht bekannt. Brainpool ist das einzige Unternehmen in Deutschland, an dem Banijay derzeit beteiligt ist. Die französische Produktionsfirma besitzt darüber hinaus Anteile an mehreren europäischen Produktionsunternehmen und hält auch Beteiligungen in den USA.

Formate wie „Schlag den Raab“ wurden von Brainpool produziert. (Bild: Getty Images)

Stefan Raab wird dafür Hauptgesellschafter seiner Firma Raab TV, einer Brainpool-Tochter. Banijay wiederum will sich in Zukunft stärker im deutschen Fernsehmarkt etablieren. Laut dem Medienmagazin DWDL.de will das französische Unternehmen in Deutschland eine eigene Produktionsfirma mit dem Namen „Banijay Productions Germany“ etablieren.

Der 1994 in Köln gegründete TV-Produzent Brainpool wurde vor allem durch die zahlreichen Formate von Stefan Raab groß. Neben „TV total“ produzierte Brainpool „Schlag den Raab“, „Schlag den Star“ sowie die Vorentscheide zum Eurovision Song Contest (ESC), bei denen Raab in der Jury saß und für deren Gewinner er teilweise auch Songs komponierte. Im Rahmen dieser Wettbewerbe entdeckte Raab auch die spätere ESC-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut.

Für die 2018 erstmals auf ProSieben ausgestrahlt Erfindershow „Das Ding des Jahres“ lieferte Raab die Idee, umgesetzt wird das Projekt ebenfalls von Brainpool. Moderiert wird die Show allerdings nicht von Raab selbst – der meidet weiterhin jegliche TV-Präsenz. Moderiert werden die sechs Folgen von Janin Ullmann, in der Jury sitzen Moderator Joko Winterscheidt, Model Lena Gercke und Rewe-Einkaufschef Hans-Jürgen Moog.