Stefan Raab produziert Helene-Fischer-Show für SAT.1

·Lesedauer: 1 Min.
In einer neuen TV-Show will Helene Fischer ungewöhnliche Einblicke in ihr Leben gewähren. (Bild: 2020 Getty Images / Andreas Rentz)
In einer neuen TV-Show will Helene Fischer ungewöhnliche Einblicke in ihr Leben gewähren. (Bild: 2020 Getty Images / Andreas Rentz)

Stefan Raab wird eine Helene-Fischer-Show für SAT.1 produzieren. Dies gab der Unterföhringer Sender am Montag bekannt.

"Ein rauschender Abend voller Musik": Dies verspricht SAT.1 in der Ankündigung eines neuen Programmhighlights. Bereits am Freitag, 12. November, soll die Sendung "Helene Fischer - Ein Abend im Rausch" um 20.15 Uhr auf SAT.1 zu sehen sein. Als Produzent wurde niemand Geringeres als Stefan Raab engagiert.

In der intimen Atmosphäre eines Theaters soll Helene Fischer in der Show ihr neues Album "Rausch" mit einer Live-Band präsentieren. Sämtliche Live-Auftritte werden von der 37-Jährigen in Zusammenarbeit mit Stefan Raab als Music Supervisor gestaltet. Darüber hinaus soll Fischer in Gesprächen mit Moderator Steven Gätjen einen einmaligen und ungewöhnlichen Einblick in ihr Leben geben.

"Rausch", das neue Album von Helene Fischer, erscheint am 15. Oktober. (Bild: Universal)
"Rausch", das neue Album von Helene Fischer, erscheint am 15. Oktober. (Bild: Universal)

"Die vielen Facetten von Helene Fischer zeigen"

"Der SAT.1-Abend mit Helene Fischer wird für Fans und Zuschauer:innen sehr einzigartig", verspricht SAT.1-Chef Daniel Rosemann. "Für die Show 'Helene Fischer - Ein Abend im Rausch' erarbeiten Stefan Raab und Helene Fischer besondere Live-Versionen, die die vielen Facetten von Helene Fischer zeigen. Ihre Ideen und ihre Kreativität versprechen in jedem Fall einen besonders rauschenden Abend."

Die Produktion übernimmt Raab TV in Zusammenarbeit mit Endemol Shine Germany. Eine knappe Woche nach der Ausstrahlung auf SAT.1 zeigt auch ProSieben die Sendung: Am Donnerstag, 18. November, direkt im Anschluss an "The Voice of Germany".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.