Was steckt hinter der Inflation in der Eurozone?

Russlands Krieg in der Ukraine hat die Energie- und Lebensmittelpreise – die sich aufgrund der starken Nachfrage, des Arbeitskräftemangels und der Unterbrechungen der Lieferkette nach COVID bereits auf einem Aufwärtstrend befanden – noch weiter nach oben getrieben.

Die Eurozone ist kein Ausreißer, die Inflation erreichte im Juni mit 8,6 Prozent einen neuen Höchststand.

Die Inflation, die die Steigerungsrate der Preise für lebenswichtige Güter und Dienstleistungen misst, hat die Zentralbanken gezwungen, ihre Geldpolitik zu straffen, um weitere Preiserhöhungen zu verhindern.

Dies hat die Europäische Zentralbank dazu veranlasst, im Juli ihre erste Zinserhöhung seit 11 Jahren vorzunehmen und zu signalisieren, dass in den kommenden Monaten weitere Zinserhöhungen bevorstehen.

Doch die Unsicherheit darüber, wie der Krieg in der Ukraine ausgehen wird und welche Auswirkungen er weiterhin auf die Märkte weltweit haben wird, hat die EZB dazu veranlasst, ihre Inflationsprognosen zu erhöhen: auf 6,8 Prozent in diesem und auf 3,5 Prozent im nächsten Jahr.

Klicken Sie oben auf den Player, um mehr zum Thema zu erfahren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.