Das steckt hinterm Stutzen-Elend eines VfB-Stars

·Lesedauer: 1 Min.
Das steckt hinterm Stutzen-Elend eines VfB-Stars
Das steckt hinterm Stutzen-Elend eines VfB-Stars
Das steckt hinterm Stutzen-Elend eines VfB-Stars

Das hatte zunächst den Anschein, als hätten Motto gewütet: (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Mit reichlich Löchern in den Stutzen war Omar Marmoush beim 3:1-Sieg seines VfB Stuttgart gegen die TSG Hoffenheim optisch aufgefallen.

Was wie ein massiver Materialfehler wirkte, hat indes einen hausgemachten Hintergrund, denn: Der 22-Jährige manipuliert dem Vernehmen nach ganz bewusst an seinen Fußball-Strümpfen - weil er offenbar so mehr Beinfreiheit bezweckt.

Zumal: Wie die Bild berichtet, hatte Marmoush auch schon während seiner Profi-Stationen beim St. Pauli und beim VfL Wolfsburg immer wieder mal das Gewebe durchlöchert. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Die neuerliche Aktion nun im Dress des VfB stößt allerdings bei dessen Ausrüster Jako nicht unbedingt auf Begeisterung:

„Warum der Spieler die Stutzen einschneidet, ist nicht wirklich offensichtlich. Er hat jetzt nicht so pralle Waden, dass es eine zu hohe Kompression auf die Muskulatur gibt“, zitiert die Bild Marketingleiter Christoph Rohmer.

VfB-Star Marmoush mit Mega-Löchern in den Stutzen

Sein Unternehmen bieten Stutzen „nicht nur in verschiedener Länge an, sondern für Profis auch in mehreren Waden-Umfängen. Vielleicht will der Spieler auch nur ein Markenzeichen schaffen: der Erste sein, der mit durchlöcherten Stutzen spielt.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Unklar bleibt, ob Marmoushs Vorgehen am Ende nicht auch sogar gegen die Richtlinien der vorgegebenen Spielbekleidung verstößt - zumal die massiven Löcher durchaus das Erscheinungsbild des Spielers verändern.

Bemerkenswert zudem: Zu seiner Zeit bei St. Pauli (Ausrüster in der Vorsaison: Under Armour) und in Wolfsburg (Nike) hatte der Stürmer mitnichten seinen Dress mit der Marke Jako bestreiten müssen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.