Das steckt hinter dem Geld-Protest der Bayern-Fans

Markus Bosch, Martin Volkmar, Stefan Kumberger
Die Fans des FC Bayern protestieren gegen den Ticket-Wucher

Die Bayern-Fans haben bei der Partie gegen RSC Anderlecht (Jetzt im LIVETICKER) erneut gegen die Ticket-Preise der Belgier protestiert.

Anderlecht hatte ursprünglich 100 Euro pro Ticket verlangt. Die Bayern unterstützten ihre Auswärtsfans finanziell, sodass ein Ticket schlussendlich 70 Euro kostete. Dennoch hatten zahlreiche Bayern-Fans die Reise nach Belgien nicht mit angetreten.

In der Anfangsphase der Partie gab es zuerst ein kleines Plakat mit der Aufschrift "100 €?". Wenig später warfen einige Bayern-Anhänger Papiergeldbündel aufs Spielfeld.

 

Schiedsrichter Anthony Taylor und seine Assistenten samt Torrichter hoben daraufhin die Bündel auf und räumten damit den Platz wieder frei.

Anschließend folgte ein weiterer Protest der Anhänger des Rekordmeisters mit einem größeren Banner, woraufhin sogar die Fans von Anderlecht applaudierten.

 

Fan-Verband veröffentlicht Statement

Die Fan-Vereinigung "Club Nr. 12" veröffentlichte in den sozialen Netzwerken ein Statement, indem sie angemessene Ticketpreise in der Champions League forderte. Der Preis von 100 Euro stelle selbst in der "hochpreisigen Champions League" eine neue Dimension dar, heißt es im Statement. Außerdem bedankte sich die Vereinigung beim Klub für die Unterstützung beim Ticketpreis. Dies sei aber keine langfristige Lösung, heißt es weiter.

 

Abschließend hat der Fan-Verband eine klare Forderung: "Wir erwarten, dass die Entscheidungsträger im Fußball - insbesondere auch die UEFA - den "Respect" gegenüber Fans nicht nur auf Werbebanden oder Broschüren druckt, sondern Worten auch endlich Taten folgen lässt."

Im Video: Ribéry hat keinen Platz mehr bei den Bayern