Was steckt hinter dem Einbruch von Gilead Sciences um 7,8 Milliarden US-Dollar?

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Was ist passiert?

Die Aktien von Gilead Sciences (WKN:885823) gaben laut S&P Global Market Intelligence im vergangenen Monat um 7,5 % nach und reduzierten die Marktkapitalisierung des Biotech um 7,8 Milliarden US-Dollar. Obwohl das Unternehmen einige positive Daten für zwei der wichtigsten Programme in der Entwicklung meldete, gingen die Umsätze mit Hepatitis-C-Viren (HCV) deutlich stärker zurück als erwartet.

Und weiter?

Gilead Sciences schockierte im Februar den Markt mit einer beunruhigend düsteren Umsatzprognose für den HCV-Franchise, der 2015 mit 19,1 Milliarden US-Dollar seinen Höhepunkt erreicht hatte. Im Juli sorgte das Management unter den Investoren für gute Stimmung, indem das untere Ende des Ausblicks von 2017 von 7,5 auf 8,5 Milliarden US-Dollar erhöht worden war, nachdem die Hepatitis-C-Umsätze im zweiten Quartal sequentiell gestiegen waren.

Diese Verbesserung nach oben ließ Gilead im Juli, als die HCV-Umsätze im dritten Quartal auf nur 2,2 Milliarden US-Dollar fielen, schlecht aussehen. Das war niedriger als die 2,6 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal und deutlich niedriger als die 2,9 Milliarden US-Dollar in Q2.

Dieser überraschende Einbruch führte dazu, dass Gilead das obere Ende der HCV-Umsatzschätzung für das Gesamtjahr senkte, die nur drei Monate zuvor nach oben revidiert worden war. Das zwingt die Biopharma-Investoren dazu, die folgende Frage zu stellen: “Wenn das hochangesehene Management-Team von Gilead die Auswirkungen des immer aggressiveren Preiswettbewerbs nicht für einige Monate vorhersagen kann, wie genau steht es dann um die langfristigen Prognosen?”

Wie geht es jetzt weiter?

Wenn es eine Sache gibt, die die Wall Street hasst, dann ist es Ungewissheit. Aus diesem Grund wird Gilead Sciences mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von nur 8,0 gehandelt, während der Durchschnitt des S&P 500 bei etwa 24,2 liegt.

Im letzten Monat verkündete Gilead auch positive Ergebnisse einer Studie, bei der man von einer bestehenden HIV-Behandlung auf eine experimentelle Kombi-Behandlung umgestiegen war. Die Einnahmen aus HCV werden immer weniger, daher könnte die Dreifach-Kombinationsbehandlung von HIV, die der FDA gerade vorliegt, mit einem Potenzial von über 5 Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr, dem Unternehmen eventuell helfen. Die FDA möchte die Daten am 12. Februar 2018 liefern.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Gilead Sciences. 

Dieser Artikel wurde von Cory Renauer auf Englisch verfasst und am 02.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017