Status von Uber- und Lyft-Fahrern erneut unsicher

·Lesedauer: 4 Min.
Die Entscheidung könnte zu Einschränkungen des Fahrbetriebs führen.
Die Entscheidung könnte zu Einschränkungen des Fahrbetriebs führen.

Guten Morgen! Auch während des Wochenendes ging vielerorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Den Fahrern von Uber und Lyft droht erneut Unsicherheit im Bundesstaat Kalifornien. Ein Richter erklärte am Freitag eine Volksabstimmung für ungültig, mit der der lange Streit um die Beschäftigung eigentlich beendet schien. Im November hatte Kalifornien mit der sogenannten „Proposition 22“ ein örtliches Gesetz gekippt, das Fahrern von Fahrdienst-Vermittlern oder Essenslieferdiensten den Status von Mitarbeitern zusprach. Nach dem Referendum haben Fahrer weiterhin den Status als eigenständige Unternehmer.

Der Richter befand nun allerdings, dass die „Proposition 22“ gegen die Verfassung des Bundesstaates verstoßen habe. Die Unternehmen, die im November mehr als 200 Millionen US-Dollar ausgegeben hatten, um „Proposition 22“ zu verabschieden, sagten, sie würden gegen das Urteil Berufung einlegen. [Mehr bei Handelsblatt, Wall Street Journal und The Information]

Auf Gründerszene lest ihr heute: In unserer Kolumne „Drehmoment“ widmet sich Don Dahlmann dem Erfolgsunternehmen Tesla. Dem Elektrofahrzeugbauer bereiten derzeit zwei Entwicklungen Sorgen: In China wird die Qualität der Fahrzeuge bemängelt und in den USA der Autopilot unter die Lupe genommen. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht und der vergangenen Tage:

Wegen dem Debakel um Brandgefahr bei seinen Elektrofahrzeugen hat General Motors den Rückruf des Chevrolet Bolt auf alle Modelle ausgeweitet, einschließlich der beiden neuen Versionen, die Anfang dieses Jahres auf den Markt kamen. Zuvor war es zu mehreren Bränden in den Batteriepaketen des Elektrofahrzeugs gekommen. Nach dem Rückruf am Freitag sollen die Batteriemodule für alle von 2017 bis heute verkauften Bolts ersetzt werden, insgesamt mehr als 140.000 Fahrzeuge. Das kostet den Konzern rund eine Milliarde US-Dollar. Die Ankündigung wirft allgemeine Fragen zu den Batterien von LG auf, die auch in den rund 82.000 Elektrofahrzeugen installiert waren, die Hyundai Anfang des Jahres zurückgerufen hatte. [Mehr bei The Verge, The Information und Techcrunch]

Thoughtworks, eine von Siemens unterstützte Softwareberatungsfirma, will in den USA an die Technologiebörse Nasdaq gehen. Neben Siemens haben auch Singapurs Staatsfonds GIC und Abu Dhabis Staatsfonds Mubadala in das 1993 in Chicago gegründete Unternehmen investiert. Das Unternehmen hat am Freitag die Unterlagen zum IPO unter dem Namen Turing Holding Corp eingereicht, plant jedoch, seinen Namen vor Abschluss des Börsengangs in Thoughtworks Holding Inc zu ändern. Das Unternehmen wies für das erste Halbjahr einen Reingewinn von knapp 37 Millionen US-Dollar aus und einen Umsatz von rund einer halben Milliarde Dollar. Thoughtworks hat mehr als 9000 Mitarbeiter in 17 Ländern. [Mehr bei Bloomberg, Reuters und Handelsblatt]

Investitionen: Quintoandar, eine Immobilienplattform aus São Paulo, hat 120 Millionen US-Dollar aufgebracht, weniger als drei Monate nach der Ankündigung einer 300-Millionen-Dollar-Serie E. Damit kommt das Unternehmen auf einen Wert von 5,1 Milliarden Dollar. Die neuen Investoren Greenoaks Capital und Tencent aus China führten die Runde an, an der auch einige bestehende Geldgeber teilnahmen. Quintoandar bringt potenzielle Mieter mit Vermietern zusammen und umgekehrt. Der langfristige Plan ist, sich zu einem One-Stop-Immobilienshop zu entwickeln, der auch Hypotheken-, Versicherungs- und Treuhanddienstleistungen anbietet. Das Londoner Geldtransfer-Startup Worldremit will vor dem möglichen Börsengang erneut Finanzmittel aufnehmen. Wie Bloomberg berichtet, befindet sich das Unternehmen im Gespräch mit Investoren, dabei würde Worldremit mit ungefähr fünf Milliarden US-Dollar bewertet. Laut der Unternehmenswebseite hat Worldremit mehr als 5,7 Millionen Kunden in 70 Währungen und 130 Ländern. [Mehr bei Techcrunch und Bloomberg]

Onlyfans, eine Video- und Bilder-Sharing-Plattform, verbietet ab dem 1. Oktober sexuell explizite Inhalte. Das Unternehmen sagte, die Entscheidung sei getroffen worden, um den Anforderungen seiner Bank- und Zahlungsanbieter nachzukommen. Onlyfans hat sein milliardenschweres Geschäft und seine Marke größtenteils auf den pornographischen Inhalten aufgebaut, die nun verboten werden. Laut eigenen Angaben hat Onlyfans über 130 Millionen Nutzer und zwei Millionen Ersteller von Inhalten. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen Nettoumsatz von 375 Millionen US-Dollar und rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar und bis 2022 mit 2,5 Milliarden Dollar. [Mehr bei CNBC und The Verge]

Tesla will, wie von Business Insider berichtet, neben Elektroautos künftig auch Roboter bauen. Der „Tesla Bot“ soll menschenähnliches Aussehen haben. Laut Tesla-Chef Elon Musk soll der Roboter die Wirtschaft grundlegend verändern. Am Donnerstag sprach Musk anlässlich des vom Unternehmen veranstalteten Tag zur Künstlichen Intelligenz von dem Roboter, der gefährliche, sich wiederholende oder langweilige Aufgaben übernehmen soll. Der „Tesla Bot“ zeigt, dass Tesla an aufregenden Produkten arbeitet, die für Jahre in die Zukunft geplant sind, um Unterstützer wie Mitarbeiter, Kunden und Investoren zu motivieren. [Mehr bei CNBC]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Das Münchener Startup Cargokite baut von Drachensegeln gezogene, autonome Containerschiffe. So wollen die Gründer Amelie Binder und Marcus Bischoff den weltweiten Containerverkehr umweltfreundlich machen. Ihre Cargoschiffe fahren anstelle mit Schweröl nur mit Wind. [Mehr bei Gründerszene]

Einen guten Start in die Woche!

Eure Gründerszene-Redaktion

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.