Statue des Kalaschnikow-Erfinders in Moskau enthüllt

Mitten in Moskau ist eine Statue von Michail Kalaschnikow enthüllt worden, dem Erfinder des gleichnamigen Sturmgewehrs. Das sieben Meter hohe Denkmal zeigt Kalaschnikow mit einer AK-47 in der Hand - jener Waffe, von der es weltweit mehr als hundert Millionen Exemplare gibt

Mitten in Moskau ist am Dienstag eine Statue von Michail Kalaschnikow enthüllt worden, dem Erfinder des gleichnamigen weltbekannten Sturmgewehrs. Das sieben Meter hohe Denkmal zeigt den Ingenieur Kalaschnikow mit einer AK-47 in der Hand - jener Waffe, die er 1947 entwickelte und von der es weltweit mehr als hundert Millionen Exemplare gibt.

Kalaschnikow habe "die besten Charaktereigenschaften" der Russen verkörpert, etwa "ein außergewöhnliches natürliches Talent, Einfachheit und Integrität", sagte der russische Kulturminister Wladimir Medinski bei der Zeremonie, an der auch Kalaschnikows Tochter Jelena teilnahm. Die von Kalaschnikow entwickelte Waffe sei zu einer "echten kulturellen Marke Russlands" geworden.

Kalaschnikow war 2013 nach langer Krankheit im Alter von 94 Jahren gestorben. An seiner Beisetzung mit militärischen Ehren nahm auch Präsident Wladimir Putin teil. Kalaschnikow erhielt in der Sowjetunion und in Russland den Status eines nationalen Helden. Das Gewehr mit dem offiziellen Namen AK-47 hatte er entwickelt, als er sich von einer Verletzung aus dem Zweiten Weltkrieg erholte.

Der Name AK-47 steht für "Automatik Kalaschnikow" und das Jahr der Entwicklung - 1947. Das Gewehr zeichnet sich durch eine hohe Verlässlichkeit auch unter schwierigen Bedingungen aus. Es wurde unter anderem in der Flagge von Mosambik und dem Banner der libanesischen Hisbollah-Miliz verewigt.

Von dem Erfolg seiner Erfindung profitierte Kalaschnikow wenig. Er bekam kein Geld aus dem Verkaufserlös und lebte trotz zahlreicher Auszeichnungen in bescheidenen Verhältnissen.