Statt echter Tiere: Chinesischer Zoo stellte aufblasbare Pinguine ins Gehege

Betrug am Besucher: Diese Pinguinfiguren sollten die echten ersetzen. (Bild: 新浪新手卡中心//weibo)

Er sollte die neueste Attraktion in einer chinesischen Stadt sein: Ein Zoo, in dem man normalerweise viel über die Tierwelt erfahren sollte, warb mit Pinguinen als Attraktion. Doch anstatt lebendigen, bekamen die Besucher Pinguine aus Plastik zu sehen.

Dass Pinguine sich von allen anderen Vogelarten unterscheiden, zählt zum Allgemeinwissen. Immerhin sind sie die einzigen Vögel, die zwar schwimmen, aber nicht fliegen können. Die Pinguine in einem Zoo in der chinesischen Stadt Yulin stechen jedoch durch ein weiteres Merkmal heraus: Sie bestehen lediglich aus heißer Luft.

Der Tierpark im südlichen China, der erst vor Kurzem eröffnet hat, warb auf Plakaten mit mehreren Tierarten, unter anderem mit Pinguinen.

Der Zoo warb mit Plakaten und kündigte echte Pinguine. (Bild: 南方都市报 /weibo)

Doch als die Besucher das Gelände betraten, setzte gleich die große Enttäuschung ein. Wie Bilder auf der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo zeigen, befanden sich in einem Steinbecken lediglich einige aufblasbare Pinguine.

Diese Plastikpinguine sind ein dürftiger Ersatz für echte Tiere. (Bild: 新浪新手卡中心//weibo)

Auch von anderen exotischen Tierarten fehlte jede Spur. Neben den Fake-Pinguinen gab es lediglich einige Gänse und Hühner zu sehen – und eine Schildkröte in einem Glasbehälter für Geldspenden. Dafür wurden den Besuchern rund 2 Euro pro Kopf abgenommen. Laut der Zeitung „Nanguo Morning Post“ hat der Zoo inzwischen seine Pforten wieder geschlossen.

Eine Schildkröte im Glaskasten – das ist weder artgerecht noch besonders spanndend. (Bild: 南方都市报 /weibo)

Die Eigentümerin sagte der Zeitung, sie sei von einer Vertragsfirma hereingelegt worden. Sie habe bis zum Eröffnungstag nicht gewusst, dass aufblasbare Pinguine ausgestellt werden sollten. Laut dem Blatt handelte es sich bei dem Betrug nicht um den ersten seiner Art. In der chinesischen Provinz Jiangsu habe es ein Zoo vor geraumer Zeit mit derselben Masche versucht.