Setzt Frankfurt ein Transfer-Ausrufezeichen?

Christopher Michel
·Lesedauer: 2 Min.
Setzt Frankfurt ein Transfer-Ausrufezeichen?
Setzt Frankfurt ein Transfer-Ausrufezeichen?

Fabio Blanco Gómez will seinen am 30. Juni 2021 auslaufenden Vertrag beim FC Valencia nicht mehr verlängern. Der 17-Jährige läuft bei dem La-Liga-Klub in der U19 auf, einen Profieinsatz hat der dreifache spanische U16-Nationalspieler allerdings nicht zu verzeichnen.

Eintracht Frankfurt buhlt nach SPORT1-Informationen intensiv um dessen Dienste. Spanische Medien hatten zuerst von einem Interesse berichtet.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Trotz namhafter Konkurrenz: Eintracht mit guten Chancen auf Blanco-Transfer

Blanco wäre ein typischer Transfer von Frankfurts Direktor Profifußball Ben Manga. Der vorherige Chefscout hat seine Fühler überall in der Fußballwelt ausgestreckt.

Blanco könnte zunächst den U-Bereich der Eintracht verstärken, wobei ihm auch der sofortige Sprung in die erste Mannschaft zuzutrauen ist. Die Chancen für einen Transfer stehen ziemlich gut, der dynamische Flügelspieler folgte den Hessen (Valencia ist er entfolgt) bereits zwischenzeitlich auf Instagram. Fix ist der Wechsel allerdings noch nicht.

Auch der FC Bayern München hatte sich vor einigen Wochen nach ihm erkundigt, aber kein Angebot unterbreitet (Das ist an den Bayern-Gerüchten um Supertalent Blanco dran).

Die Konkurrenz für die Eintracht ist dennoch namhaft: FC Barcelona (galt bislang als Favorit auf einen Transfer), Real Madrid und weitere Klubs aus Italien und Deutschland wollen ihn. Nach SPORT1-Informationen haben die Bosse von Olympique Marseille dessen Eltern sogar zu Hause besucht.

Wegbegleiter vergleichen Blanco mit Sancho und Torres

Die Familie will nach SPORT1-Infos binnen der nächsten zwei Wochen eine Entscheidung treffen. Für die Eintracht wäre ein solcher ablösefreier Transfer ein Ausrufezeichen.

Blanco bringt viel Tempo, eine gute Ballbehandlung, Variantenreichtum und Zug zum gegnerischen Tor mit. Wegbegleiter vergleichen ihn mit Ferrán Torres (Manchester City) und Jadon Sancho (Borussia Dortmund). Blancos Paradeposition ist der rechte Flügel, er kann aber auch über die linke Seite kommen. (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)