Statt 90-60-90: Miss-Peru-Kandidatinnen mucken auf

Beim Schönheitswettbewerb zur Miss Peru haben die Bewerberinnen erschreckende Zahlen zur Gewalt gegen Frauen offengelegt.

Eigentlich sollten sie ihre Körpermaße angeben. Stattdessen zitierten die Schönheitsköniginnen traurige Statistiken zu Verbrechen gegen Frauen in Peru, darunter Mord, sexuelle Gewalt und psychischer Missbrauch.

Die Show sollte in diesem Jahr Aufmerksamkeit auf ein Problem lenken, das viele südamerikanischer Länder haben.

“Meine Maße sind…”, begann Camila Canicoba – doch anstelle des Umfangs von Brust, Taille und Hüfte führte sie fort “2.202 Fälle von Frauenmorden in den vergangenen neun Jahren in meinem Heimatland”.

Die 20-jährige Gewinnerin des Wettbewerbs, Romina Lozano, regte den Aufbau einer Datenbank an, in der Frauen Übergriffe melden können. Sie selbst sei Opfer von Belästigung geworden.

Wie Lozano gegenüber der peruanischen Zeitung El Comercio sagte, wurde sie mit 18 Jahren von zwei bewaffneten Männern überfallen, ausgeraubt und sexuell belästigt.

Auf Twitter ging die Aktion unter dem Hashtag #MisMedidasSon (#MeineMaßeSind) um die Welt.

Miss Peru participants stated facts not measurements to highlight the violence against women in Peru. #MisMedidasSon #WomenMatter https://t.co/aEefFXId9j— Elle Toussi (@ElleToussi) October 31, 2017

“#MisMedidasSon“ o cómo revolucionar la final #MissPerú2018 denunciando la violencia.https://t.co/6ppV5PYuHa pic.twitter.com/woBU3B7Zjn— Telva (@telva) October 31, 2017

Las candidatas a Miss Perú sorprendieron al revelar cifras de femicidios en vez de sus medidas #MisMedidasSon https://t.co/d4EyZWrRDB pic.twitter.com/NRTgL75TNo— Telefe Noticias (@telefenoticias) October 31, 2017