Beendet Schalke endlich seine schwarze Derby-Serie?

Mainz 05 – Hertha BSC (Fr., 20.30 Uhr)

In diesem Duell sind die Mainzer sechs Spiele ungeschlagen, zu Hause gar sieben (seit 7.2.2015/0:2). Das soll auch gegen Ex-Trainer Sandro Schwarz so bleiben, doch nur Mainz hat zu Hause noch kein Tor erzielt, während Hertha auswärts zwei Spiele ungeschlagen ist.

Allerdings verloren die Berliner auch sieben ihrer zehn letzten Auswärtsspiele. Mainz bestreitet sein 275. Bundesligaheimspiel, Hertha hofft auf ihren 600. Auswärtspunkt, den schon ein Remis einbringen würde.

FC Augsburg – Bayern München (Sa., 15.30 Uhr)

Tore fielen in dieser klar von Bayern dominierten Paarung immer. Augsburg verlor gegen keinen Klub öfter als gegen den Rekordmeister. (Bilanz: 3-2-17). Aber im Vorjahr gab‘s ein 2:1. Blamieren sich die drei Ligaspiele sieglosen Bayern wieder, wäre es die längste Serie seit 20 Jahren, als es unter Ottmar Hitzfeld im Winter 2001/02 sieben sieglose Spiele gab. Ein viertes Unentschieden in Folge bedeutete immerhin Einstellung des kuriosen Vereinsrekords von 1982/83 und 1994/95.

  • „Die Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FCB: Alle Infos rund um den FC Bayern München – immer freitags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Nagelsmann auf den Spuren von Pal Csernai und Giovanni Trapattoni.

Bayern-Keeper Manuel Neuer steht vor seinem 473. Bundesligaspiel und holt damit den großen Sepp Maier ein, Kollege Leon Goretzka vor seinem 100. Bundesligaspiel – ausgerechnet in dem Stadion, wo ihm im Februar 2019 das schnellste Eigentor der Ligahistorie (1. Minute) unterlief. Augsburg verlor seine ersten drei Heimspiele, mit der vierten Pleite wäre der Vereinsrekord von 2018 eingestellt.

Bayer Leverkusen – Werder Bremen (Sa., 15.30 Uhr)

In Werders Abstiegssaison 2020/21 gab es zwei Remis und insgesamt schon 33 in 41 gemeinsamen Spielzeiten. Nur mit Werder teilte Bayer so oft die Punkte. Kurios: In den letzten sieben Duellen gab es keinen Sieg für den jeweiligen Gastgeber und im September verlor Werder in Leverkusen nie (ein Sieg, drei Remis).

Ein schlechtes Omen für Bayer, das bisher alle Heimspiele der Saison verlor und vor der Einstellung seines negativen Vereinsrekords von März 2004 (vier Heimniederlagen in Folge) steht. Zumal Werder auswärts ungeschlagen ist und die letzten beiden Gastspiele sogar gewann.

VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt (Sa., 15.30 Uhr)

Sowohl gegen die Hessen als auch in dieser Saison ist der VfB sechs Spiele sieglos. Länger ließ er die Fans nie auf den ersten Dreier warten. Dafür hat keiner mehr Unentschieden als die Stuttgarter (5), die gegen die Eintracht ihre höchste Torausbeute in der Liga haben (179), aber auch die Hessen schossen in diesem Duell ihre meisten Tore (167). In Stuttgart gab es seit 18. 9. 1965 kein 0:0 mehr.

Der VfB kassierte in seinen letzten 24 Heimspielen in der Liga stets mindestens ein Tor, nun droht ein trauriges Jubiläum – nur Rot-Weiß Essen hatte von 1972-74 eine längere derartige Serie (26 Spiele). Die international erneut positiv überraschende Eintracht gewann nur zwei ihrer 14 letzten Bundesligaspiele. Super-Star Mario Götze gewann sechs seiner neun Spiele in Stuttgart, verlor nur eins.

Borussia Dortmund – Schalke 04 (Sa., 15.30 Uhr)

Das 99. Revierderby in der Bundesliga, in dem der BVB leicht führt (36-30-32), steht im Zeichen bemerkenswerter Serien. Der BVB gewann die letzten drei Derbys, mehr ließ Schalke seit 1967 nicht mehr zu. Schalke wartet seit vier Derbys (364 Minuten) auf ein Tor, das gab‘s nie.

Borussia schoss in den letzten 37 Bundesliga-Heimspielen stets ein Tor, der Vereinsrekord (38x von Januar 2018 – Mai 2020) harrt der Einstellung. 27x in Folge gab es zudem kein Unentschieden bei BVB-Heimspielen. Schalke wiederum ist seit 31 (!) Auswärtsspielen sieglos. BVB-Kapitän Marco Reus steht vor seinem 250. Bundesligaspiel für Borussia.

  • „Die Dortmund-Woche“, der SPORT1 Podcast zum BVB: Alle Infos rund um Borussia Dortmund - immer dienstags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Borussia Mönchengladbach – RB Leipzig (Sa., 18.30 Uhr)

Gegen RB holte Borussia im Schnitt nur 0,75 Punkte – eine miesere Bilanz hat sie gegen keinen anderen Bundesligisten. Selbst zuhause (2-0-4) dominieren die Pleiten, auch wenn es zuletzt zwei Siege (1:0 und 3:1) gab.

Für den ersten sorgte noch Trainer Marco Rose, der heute auf der Gegenseite sitzt und schleunigste die Serie, die ihm Vorgänger Domenico Tedesco (5x kein Auswärtssieg) hinterließ, beenden will. Doch Borussia gewann vier ihrer fünf letzten Heimspiele, während RB auswärts sogar die meisten Gegentore aufweist. Gut für die Fans: 0:0 endete diese Paarung nie.

Union Berlin – VfL Wolfsburg (So., 15.30 Uhr)

In dieser seit drei Jahren in der Bundesliga stattfindenden Paarung gab es noch keinen Auswärtssieg. In Berlin kam Union aber auch nur zu einem Dreier: im vergangenen Oktober hieß es 2:0. Überhaupt schoss Union gegen den VfL zuhause immer zwei Tore. Bei der Abwehrstärke der Eisernen, die die wenigsten Gegentore (4) aufweisen, könnte das diesmal reichen, um die erstmals erklommene Tabellenführung zu verteidigen.

Union war im Oberhaus nie so lange ungeschlagen (13). Der VfL hat die wenigsten Auswärtstore, aber das eine reichte für den ersten Saisonsieg (in Frankfurt). Union ist auch Erster in der Tabelle nach 45 Minuten, der VfL dort Letzter.

VfL Bochum – 1. FC Köln (So., 17.30 Uhr)

In der Bundesliga ist der VfL sechs Spiele sieglos in diesem Duell, den letzten Heimsieg gab es am 8. November 2003 (4:0). In der 2. Liga ist es nicht ganz so lange her (10. November 2013/1:0). Köln kommt gern nach Bochum, hat unter den aktuellen Bundesligisten nur dort eine positive Bilanz (11-9-10).

Hinzu kommt die Serie gegen Schlusslichter, da gab es zuletzt zehn Siege. Wächst die FC-Serie an, gäbe es einen Bundesligarekord: Der VfL Bochum wäre dann der erste Klub, der mit sieben Niederlagen startet.

TSG Hoffenheim – SC Freiburg (So., 19.30 Uhr)

Das Wochenende schließt mit einem Spitzenspiel, das keiner auf dem Zettel hatte: Vierter gegen Zweiter. Hoffenheim ist die beste Heimmannschaft, könnte erstmals mit vier Heimsiegen in eine Saison starten. Freiburg führt die Auswärtstabelle an (neun Punkte), vier Auswärtssiege in Serie wären ein Vereinsrekord. In Hoffenheim hat der SC nach zuletzt drei Siegen dort eine positive Bilanz (4-5-3), auch schoss er dort immer ein Tor.

Aber gegen eine Breitenreiter-Mannschaft konnte Freiburg noch nie gewinnen (0-3-2). TSG-Keeper Oliver Baumann steht ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub vor seinem 400. Bundesligaspiel, SC-Stürmer Nils Petersen vor seiner 100. Einwechslung im Freiburger Dress – auch das wäre ein neuer Meilenstein der Klubgeschichte.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1: