State Street Bank: Zuversicht für Aktien wieder gefallen - vor allem in Europa

·Lesedauer: 2 Min.

BOSTON (dpa-AFX) - Die Stimmung unter Aktienanlegern hat sich einer Befragung von State Street zufolge im September wieder etwas eingetrübt. Der von dem Vermögensverwalter ermittelte Global Investor Confidence Index (ICI) sei um 4,0 Punkte auf 105,9 Punkte gefallen, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung. Der August-Wert war dabei von dem Bankhaus auf 109,9 Punkte revidiert worden.

Hauptverantwortlich für den Rückgang sei das europäische Anlegervertrauen gewesen. Der regionale ICI ging dort nach Angaben von State Street besonders deutlich um 9,2 Punkte auf 95,6 Zähler zurück. Der Subindex für Nordamerika fiel weniger stark um 4,4 Punkte auf 106,1 Zähler. Der asiatische ICI hingegen sank lediglich um 0,8 auf 97,7 Punkte.

"Das Vertrauen der Anleger hat sich im September geringfügig abgeschwächt, obwohl der globale ICI trotz des Rückgangs in der Nähe des höchsten Stands seit drei Jahren blieb", kommentierte Marvin Loh, Senior Macro Strategist bei State Street Global Markets. Die gestiegenen Corona-Infektionen aufgrund der Delta-Variante hätten zu sinkenden Wachstumserwartungen weltweit geführt, obwohl das wirtschaftliche Umfeld weiterhin attraktiv aussehe.

Darüber hinaus hätten zahlreiche Zentralbanken - darunter auch die Fed - angedeutet, dass sie die Ankäufe von Vermögenswerten in den kommenden Monaten zurückfahren werden. Dies könnte für anhaltenden Gegenwind sorgen, bis der Zeitplan für Zinserhöhungen klarer wird.

Der Investor Confidence Index misst den Angaben zufolge die Risikobereitschaft der Anleger, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufverhalten institutioneller Investoren untersucht. Der Index weist Änderungen in der Risikobereitschaft der Anleger eine genaue Bedeutung zu: Je höher die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Papiere, desto größer die Risikobereitschaft beziehungsweise das Vertrauen. Ein Wert von 100 ist neutral - dies ist der Wert, bei dem Investoren ihren langfristigen Anteil an risikoreichen Anlagen weder erhöhen noch verringern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.