State Street Bank: Vertrauen in Aktien vor allem in USA im November gesunken

·Lesedauer: 1 Min.

BOSTON (dpa-AFX) - Anleger haben im November laut einer Befragung von State Street Vertrauen in die Anlageklasse Aktie verloren. Einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung zufolge sank der von dem Vermögensverwalter ermittelte Global Investor Confidence Index (ICI) um 3,6 Punkte auf 110,5 Punkte. Der Oktober-Wert wurde auf 114,1 Punkte revidiert.

Besonders deutlich war der Rückgang in Nordamerika, dort sank der Index um 5,3 auf 108,7 Punkte. Der europäische ICI gab um 1,4 auf 95,3 Punkte nach. Besser sah es in Asien aus mit einem Anstieg von 4,8 auf 108,1 Punkte.

Zwar sei der globale ICI von den hohen Werten des Vormonats zurückgegangen, die Stimmung der Anleger aber sei im November in der Nähe des Dreijahreshochs geblieben, kommentierte State-Street-Stratege Marvin Loh die Daten. "Die Bereitschaft der Anleger, über die steigende Inflation hinwegzusehen, wird der Schlüssel zur Aufrechterhaltung des allgemeinen Anlegervertrauens sein, das in diesem Jahr weltweit entstanden ist", glaubt der Experte.

Der Investor Confidence Index misst den Angaben zufolge die Risikobereitschaft der Anleger, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufverhalten institutioneller Investoren untersucht. Der Index weist Änderungen in der Risikobereitschaft der Anleger eine genaue Bedeutung zu: Je höher die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Papiere, desto größer die Risikobereitschaft beziehungsweise das Vertrauen. Ein Wert von 100 ist neutral - dies ist der Wert, bei dem Investoren ihren langfristigen Anteil an risikoreichen Anlagen weder erhöhen noch verringern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.