Startup-Beirat fordert „Disziplinierung der Presse“: Einfach nur peinlich

·Lesedauer: 2 Min.
Journalismus ist nicht der verlängerte PR-Arm von Startups und Geldgebern. Das scheinen einige immer noch nicht verstanden zu haben.
Journalismus ist nicht der verlängerte PR-Arm von Startups und Geldgebern. Das scheinen einige immer noch nicht verstanden zu haben.

Hat die Startup-Szene ein Problem mit der Pressefreiheit? Diesen Eindruck erweckt ein Papier des „Beirats Junge Digitale Wirtschaft“, das am Montag bekannt und mittlerweile zurückgezogen wurde. Das Beratergremium des Bundeswirtschaftsministers fordert darin unter anderem eine „Disziplinierung der Presse“ durch die Regierung und beschwert sich über „einseitig diffamierende Artikel“ rund ums Thema Börsengänge. Kurz: Der Beirat – prominent besetzt mit Gründerinnen, Lobbyisten, Investorinnen und Wissenschaftlern – will Medien vorschreiben, wie und über welche IPOs sie berichten.

Das ist einfach nur peinlich für die Startup-Szene. Denn selbst wenn es stimmt, dass hier nur aus Versehen eine „vorläufige Arbeitsversion“ veröffentlicht wurde, wie der Beiratsvorsitzende und Nebenan.de-Gründer Christian Vollmann nun behauptet: Solche Sätze sollten niemals in einem derartigen Papier stehen, egal ob vorläufig oder nicht. Aus ihnen spricht eine Geisteshaltung, die gruselig ist – und leider wenig überraschend.

Beinahe täglich fragen Startups in unserer Redaktion an, ob wir sie nicht „beim Launch supporten“ oder ihr „nächstes Funding pushen“ könnten. Und bekannte Investoren schreiben uns nach negativen Berichten, die Aufgabe der Startup-Presse sei doch, „die Szene nach vorne zu bringen“. Nein, ist es nicht. Journalismus ist nicht der verlängerte PR-Arm von Unternehmen und Geldgebern. Wir berichten, analysieren oder kommentieren, was relevant ist – nicht, was die Berichtsobjekte gerne hätten. Das scheinen auch an oberster Stelle einige immer noch nicht verstanden zu haben.

https://twitter.com/OlafStorbeck/status/1414669074727112704

In den USA inszenieren sich VCs und Gründer auf Clubhouse als Opfer der Medien oder starten gleich eigene. In Deutschland rufen einige ihrer prominentesten Vertreterinnen und Vertreter hingegen nach dem Staat – dessen Einmischung sie sich an anderer Stelle gern kategorisch verbitten. Dass sie gleichzeitig in ihrem Papier aber das Recht einfordern, Presseartikel auf ihren Websites zu veröffentlichen, „ohne dafür horrende Lizenzgebühren an die Urheber zu zahlen“, setzt ihrer Geringschätzung der Medien noch die Krone auf. Wie sehr sich der Beirat damit auch vor den eigenen Leuten blamiert hat, zeigt deren vehementer Widerspruch.

https://twitter.com/uwehorstmann/status/1414859950619340801

https://twitter.com/miele/status/1414878267224600582

https://twitter.com/andwin_official/status/1414857100199710720

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.