Start-up Womed für Gesundheitstechnologie präsentiert klinische Studienergebnisse des ersten Produkts mit Intrauterintechnologie zur Erhaltung der Fruchtbarkeit

·Lesedauer: 3 Min.

Womed Leaf™ hat sich bei der Verhinderung von intrauterinen Adhäsionen als sicher und wirksam erwiesen und erhält die CE-Kennzeichnung

MONTPELLIER, Frankreich, September 08, 2021--(BUSINESS WIRE)--Womed, das Technologieunternehmen für Frauengesundheit, das innovative Behandlungen für komplexe Gebärmuttererkrankungen basierend auf einer neuartigen Polymermaterialtechnologie entwickelt, meldete heute, dass die Ergebnisse der klinischen Studie zur Bewertung seines ersten Produkts Womed Leaf™ im Journal of Minimally Invasive Gynecology (JMIG) veröffentlicht wurden. Die klinischen Daten belegen die Sicherheit und Wirksamkeit des Geräts in der Verhinderung intrauteriner Adhäsionen bei Frauen, deren Gebärmuttermyome mit einer hysteroskopischen Myomektomie behandelt wurden. Womed meldet darüber hinaus den Erhalt der CE-Kennzeichnung für Womed Leaf™.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210908005769/de/

Womed Leaf mode of action

Nach chirurgischen Eingriffen treten in 20 bis 45 Prozent der Fälle intrauterine Adhäsionen (IUA) auf, wenn die Wände der Gebärmutter aufgrund abnormer Narbenbildung zusammenkleben. IUA sind eine der Hauptursachen für Unfruchtbarkeit und wiederholte Fehlgeburten. Einer Rezidivrate von bis zu 60 % bei IUA-Behandlungen verursacht bei den Frauen Unsicherheit und Angst hinsichtlich ihrer Chancen auf eine Schwangerschaft.

Um die Bildung von intrauterinen Adhäsionen zu verhindern, müssen gynäkologische Chirurgen die Gebärmutterwände nach einem Eingriff in der Gebärmutter getrennt halten. Eine Möglichkeit ist die Verwendung von Gelen, die jedoch keine wirksame Barriere bilden können, da sie flüssig werden und zu schnell aus der Höhle austreten. Womed Leaf™ ist die erste und einzige mechanische Barriere gegen intrauterine Adhäsionen. Der weiche Film schützt die gesamte Gebärmutterhöhle eine Woche lang und wird dann auf natürliche Weise und ohne Schmerzen ausgeschieden.

Womed LeafTM wurde in der ersten klinischen Studie des Womed-Programms PREG1 evaluiert, bei dem sich 23 Patientinnen einer hysteroskopischen Myomektomie unterzogen. Die Handhabung des Geräts dauerte in allen Fällen weniger als zwei Minuten und das Verfahren wurde von allen Anwenderinnen als einfach beschrieben. Keine Studienteilnehmerin erlitt Verletzungen, Reaktionen oder unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit Womed Leaf. Das Gerät verursachte bei den Patientinnen keine oder nur minimale Beschwerden und verhinderte bei 83 % der Frauen nach sechs Wochen wirksam die Adhäsionsbildung.

„Die einfache Handhabung von Womed Leaf hat uns beeindruckt und wir haben jetzt großes Vertrauen in das Sicherheitsprofil", so Professor Herve Fernandez, Leiter der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie am Universitätskrankenhaus Bicetre, AP-HP, Paris (Frankreich). „Eine mechanische Barriere, die die Gebärmutterhöhle während der gesamten Heilungsphase schützt, ist gegenüber den heutigen Möglichkeiten sehr überzeugend."

„Womed Leaf™ ist ein bedeutender Durchbruch, denn es hilft Frauen, ihre Fruchtbarkeit zu erhalten oder wiederzuerlangen, wenn sie unter intrauterinen Adhäsionen leiden. Wir freuen uns über die klinischen Ergebnisse und die CE-Zulassung", sagte Gonzague Issenmann, Mitbegründer und Executive Chairman von Womed. „Wir können nun mit Zuversicht unsere ehrgeizige Strategie umsetzen, mithilfe der propietären Polymertechnologie von Womed ein Portfolio einzigartiger Produkte zur intrauterinen Verabreichung von Medikamenten aufzubauen, um komplexe Gebärmuttererkrankungen wie akute Blutungen und Endometriose sicher zu behandeln."

Über WOMED
Womed wurde von Gonzague Issenmann, einem Unternehmer für Gesundheitstechnologie, Professor Xavier Garric, einem Fachmann für biomedizinische Polymere, und der Reproduktionsmedizinerin Dr. Stephanie Huberlant gegründet, um eine Erfindung des Labors Polymere für Gesundheit und Biomaterialien von Garric an der Universität Montpellier zu vermarkten. Die propietäre abbaubare Polymertechnologie von Womed ist speziell für die vorübergehende Implantation in die Gebärmutter und kontrollierte Freisetzung von Wirkstoffen konzipiert.
Das erste Produkt, Womed Leaf™, ist ein Medizinprodukt zur Behandlung und Verhinderung der postoperativen Verklebung der Gebärmutterwände, die für eine von fünf Fehlgeburten verantwortlich ist. Die Pipeline von Womed an Produkten zur intrauterinen Abgabe von Medikamenten umfasst Behandlungen für akute Gebärmutterblutungen und Endometriose.
www.womedtech.com

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210908005769/de/

Contacts

Pressekontakt:
Gonzague Issenmann, news@womedtech.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.