Start von Freitag in Bischofshofen noch offen

Richard Freitag war am Donnerstag beim Springen in Innsbruck gestürzt

Der Start von Skispringer Richard Freitag im letzten Wettbewerb der Vierschanzentournee ist noch offen.

"Für die erste Diagnostik kann ich Entwarnung geben, aber wir müssen abwarten. Wenn er eine Chance hat, wird er es auf jeden Fall probieren", sagte der deutsche Teamarzt Mark Dorfmüller nach einer Untersuchung im Krankenhaus von Innsbruck.

Freitag war am Bergisel im ersten Sprung gestürzt und anschließend in die Klinik gebracht worden.


Schon am Freitag (17.00 Uhr) steht in Bischofshofen die Qualifikation für das Tournee-Finale auf dem Programm. Sollte Freitag die Qualifikation auslassen, hat er keine Chance auf eine Teilnahme am Wettkampf.


"Richard hat über Schmerzen in der linken Hüfte geklagt. Deswegen sind wir in die Unfallklinik gefahren und haben dort erst einmal ein Röntgenbild gemacht. Aktuell ist es okay. Er hat noch Schmerzen und kann noch nicht richtig belasten. Insofern müssen wir abwarten, wie es sich bis morgen entwickelt", sagte Dorfmüller und fügte an: "Der Richie ist ein harter Kämpfer."