Starkes Börsendebüt von Dropbox

Der Online-Speicherdienst Dropbox hat ein starkes Börsendebüt hingelegt. Innerhalb der ersten Stunden des Handels mit der Dropbox-Aktie legte ihr Wert an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq rasant zu. Ihr Wert stieg um etwa 42 Prozent auf knapp 30 Dollar

Der Online-Speicherdienst Dropbox hat ein starkes Börsendebüt hingelegt. Innerhalb der ersten Stunden des Handels mit der Dropbox-Aktie legte ihr Wert am Freitag an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq rasant zu. Gegen Mittag (Ortszeit) verzeichnete das Papier einen Wertzuwachs von etwa 42 Prozent - vom Einstiegspreis von 21 Dollar auf knapp 30 Dollar.

Kurz vor dem Börsenstart hatte das kalifornische Unternehmen den Einstiegspreis der Aktie nochmals angehoben, von den davor angekündigten zwischen 18 und 20 Dollar auf 21 Dollar. Dropbox wollte zum Börsenstart mindestens 36 Millionen Anteile ausgeben und so mehr als 750 Millionen Dollar (607 Millionen Euro) einnehmen.

Es handelt sich um den ersten großen Börsenstart eines High-Tech-Unternehmens seit jenem von Snap, der Mutter des Messengerdienstes Snapchat, im März 2017. Für Snap ist der Börsenhandel seither allerdings mit gemischten Ergebnissen verlaufen.

Die elf Jahre alte Firma Dropbox aus San Francisco ermöglicht es ihren Nutzern, Fotos, Dokumente und andere Daten in einer sogenannten Cloud - also den Dropbox-Servern - zu speichern und dort mit anderen Nutzern online zu teilen. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 500 Millionen Nutzer in 180 Ländern. Allerdings waren darunter zum Jahresende 2017 nur elf Millionen zahlende Kunden.

Der Umsatz lag nach Angaben des Unternehmens im vergangenen Jahr bei 1,11 Milliarden Dollar, allerdings wurde ein Verlust von 111,7 Millionen Dollar eingefahren. In seiner Firmengeschichte hat Dropbox bislang noch nie über das Geschäftsjahr hinweg einen Profit erzielt.