Starker Peiffer läuft in Antholz aufs Podest

Arnd Peiffer zeigt beim Weltcup-Sprint in Antholz eine starke Leistung

Arnd Peiffer hat den deutschen Biathlon-Männern den ersten Podestplatz im Olympia-Jahr beschert. Genau drei Wochen vor der Eröffnung der Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) bot der 30-Jährige im durch schwierige Windverhältnisse geprägten Sprint über 10 km beim Weltcup in Antholz/Italien eine fehlerfreie Vorstellung und lief auf Rang drei.

"Heute war es nicht ganz einfach, da bin ich etwas stolz, dass es geklappt hat. Liegend hatte ich keinen schlechten Wind, stehend habe ich mich ordentlich zusammengerissen", sagte Peiffer in der ARD: "Es war nicht mein bester Lauftag, da habe ich mich durchquälen müssen."

Topfavoriten nicht zu schlagen 

Auf den Sieger Johannes Thingnes Bö (Norwegen/1 Fehler) fehlten dem früheren Weltmeister 42,2 Sekunden, der sechsmalige Gesamtweltcupsieger Martin Fourcade (0/+12,8) wurde Zweiter. Der Franzose baute mit seinem 16. Podestplatz nacheinander seine beeindruckende Rekordserie aus.

Der amtierende Sprint-Weltmeister Benedikt Doll musste zwar viermal in die Strafrunde, wurde als 13. dennoch zweitbester Deutscher. Erik Lesser, der den Skijägern des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit zwei dritten Plätzen die zuvor einzigen Podestplatzierungen des Winters beschert hatte, erreichte nach drei Strafrunden Platz 15.

Schempp mit drei Schießfehlern 

Simon Schempp, der fünf seiner zwölf Weltcupsiege in Antholz gefeiert hatte, leistete sich ebenfalls drei Fehler am Schießstand und kam auf Platz 20. Johannes Kühn (3) verpasste als 19. knapp die zweite Teilnorm für die Olympischen Spiele, Roman Rees (2) landete bei seinem ersten Start in Antholz auf Rang 29.

Fortgesetzt wird der letzte Weltcup vor dem Saisonhöhepunkt am Samstag mit den Verfolgungsrennen (ab 13.15 Uhr/ARD und Eurosport), bei den Frauen geht Weltmeisterin Laura Dahlmeier als Zweite in die Loipe. Zum Abschluss finden am Sonntag (ab 12.30 Uhr) noch die beiden Massenstart-Wettkämpfe statt.