Starker Anstieg der Steuereinnahmen durch Erbschaften und Schenkungen

WIESBADEN (dpa-AFX) - Erben haben in Deutschland im vergangenen Jahr auf ihr Erbe erneut deutlich mehr Steuern gezahlt. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, zahlten die Bürger auf Erbschaften und Schenkungen in Höhe von 118 Milliarden Euro etwa 11,1 Milliarden Euro Steuern. Laut den Angaben stieg das steuerlich berücksichtigte geerbte und geschenkte Vermögen damit um rund 40 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor, während sich die festgesetzte Erbschaft- und Schenkungsteuer um 30 Prozent erhöhte.

Wie viel insgesamt vererbt wurde, können die Statistiker allerdings nicht genau sagen: Die meisten Erbschaften und Schenkungen liegen unterhalb der hohen Freibeträge, sie tauchen in den Zahlen der Finanzverwaltungen daher gar nicht erst auf. So können Ehepartner bis zu 500 000 Euro, die eigenen Kinder bis zu 400 000 Euro erben, ohne dafür Steuern zu zahlen.

Laut den Angaben wurden im vergangenen mit 26,7 Milliarden Euro erstmals seit der Erbschaftsteuerreform 2016 wieder mehr geschenktes Betriebsvermögen festgesetzt als im Vorjahr. So habe sich dieses Vermögen im Vorjahresvergleich mehr als verdoppelt.

Durch Schenkungen insgesamt seien im Jahr 2021 Vermögensübertragungen in Höhe von 54,6 Milliarden Euro festgesetzt worden. Das waren den Statistikern zufolge rund 60 Prozent mehr als 2020.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.