Starke Nachfrage: Pfeiffer Vacuum steigert Überschuss deutlich

·Lesedauer: 1 Min.

ASSLAR (dpa-AFX) - Die starke Nachfrage insbesondere von Chipherstellern treibt die Geschäfte des Vakuumpumpenspezialisten Pfeiffer Vacuum <DE0006916604> an. Gewinn und Umsatz stiegen in den ersten neun Monaten verglichen mit dem Vorjahreszeitraum kräftig. Der Nettogewinn wurde mehr als verdoppelt auf 52 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag bei der Vorlage der endgültigen Zahlen im nordhessischen Aßlar mitteilte. Der Umsatz wuchs - wie bereits seit Ende Oktober bekannt - um gut ein Viertel auf den Rekordwert von 575 Millionen Euro.

"Die Nachfrage nach unseren Produkten erreichte in allen Segmenten einen historischen Höchststand, der auch auf die starke Nachfrage für Mikroprozessoren und der damit verbundenen Kapazitätsausweitung unserer Kunden zurückzuführen ist", erläuterte Vorstandschefin Britta Giesen. Trotz weltweit angespannter Lieferketten sei die gestiegene Nachfrage erfolgreich bewältigt worden. "Das verschafft uns eine gute Ausgangslage für die Zukunft", sagte Giesen.

Bereits Ende Oktober hatte das Unternehmen bei Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen seine Prognose erneut erhöht. So geht Pfeiffer Vacuum im Gesamtjahr nun von einem Umsatz zwischen 730 und 750 Millionen Euro aus. Zuletzt standen 710 bis 730 Millionen im Plan des Managements. Das Unternehmen verwies auf einen Auftragsbestand in Rekordhöhe.

Aufwind verleiht die starke Nachfrage der Halbleiterindustrie. Die Chipfirmen bauen derzeit ihre Kapazitäten wegen des weltweiten Chipmangels aus und brauchen für die Produktion in Reinräumen spezielle Vakuumpumpen. An der Börse konnten die detailierten Zahlen nicht mehr weiter beflügeln. Die im SDax notierten Papiere waren nach der erhöhten Prognose und den Eckdaten deutlich gestiegen und kosteten am Mittwoch mit 222,50 Euro so viel wie noch nie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.