"Star Wars", Marvel, "Toy Story": So startet Disney+

Elisa Eberle

Das Warten hat bald ein Ende: Rund vier Monate nach dem Start in den USA wird der Streamingdienst "Disney+" ab Dienstag, 24. März, auch in Deutschland abrufbar sein. Mit welchem Highlights ist zur Premiere zu rechnen?

Für treue Disney-Fans waren die letzten Monate schwer auszuhalten: Während sich das US-amerikanische Publikum bereits seit November an dem Streamingdienst "Disney+" und seinen vielen exklusiven Inhalten erfreuen durfte, mussten sich die Zuschauer hierzulande noch gedulden. Ab Dienstag, 24. März, wird der neue Streamingdienst auch in Deutschland verfügbar sein. Doch das kostet natürlich. Bis 23. März erhalten Frühbucher einen Rabatt: Das Abo kostet bis zu diesem Tag nur rund 60 Euro im ersten Jahr, ohne fristgerechte Kündigung verlängert sich das Abo automatisch um zwölf Monate, dann für rund 70 Euro im Jahr. Später abgeschlossene Verträge sind monatlich kündbar, schlagen aber mit sieben Euro pro Monat, also 84 Euro im Jahr, zu Buche. Die Frage ist: Lohnt sich Disney+ für jeden?

Fünf große Marken (Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic) werden ab sofort unter dem Dach von Disney+ vereint. Somit verspricht der Anbieter schon jetzt mehr als 1.000 Angebote aus Kino, Serien und Dokumentationen. Auch beliebte Klassiker, beispielsweise "Der König der Löwen" (1994 und 2019) oder sämtliche Teile der "Star Wars"-Filmreihe, werden künftig zu sehen sein. Pro Abo können bis zu zehn Endgeräte registriert werden, von welchen auf maximal vier gleichzeitig gestreamt werden kann. Des Weiteren können bis zu sieben personalisierte Profile erstellt werden, um individuelle Vorlieben zu garantieren.

Diese Serien und Filme können Sie ab sofort sehen

Auf den ersten Blick scheinen vor allem Familien mit Kindern bei den angekündigten exklusiven Angeboten von Disney+ auf ihre Kosten zu kommen: Serien wie das "Toy Story"Spin-off "Forky hat eine Frage" richten sich explizit an die kleinsten Disney+-User. Spielfilme wie "Stargirl: Anders ist völlig normal" sprechen vor allem Jugendliche an. Die in den USA gefeierte Serie "The Mandalorian" dürfte hingegen auch erwachsene "Star Wars"-Fans begeistern. Zudem können sich Nostalgiker auf ein Remake der Anfang der 2000er beliebten Filmreihe "High School Musical" freuen. Ausgewählte Highlights der 25 exklusiven Eigenproduktionen, die zum deutschen Start verfügbar sein werden, werden im Folgenden vorgestellt.

Bei einem Großteil der Serien wird zum Start nur die erste Folge verfügbar sein. Anschließend erscheint jeden Freitag eine weitere Episode. Ausgenommen von dieser Regelung sind die Serien "The Mandalorian" und "Star Wars: The Clone Wars: Die finale Staffel", die mit zwei Folgen starten. Anschließend kommen bei "The Mandalorian" wöchentlich eine, bei "Star Wars: The Clone Wars" wöchentlich zwei weitere Episoden dazu. Ab Freitag, 17. April, veröffentlicht letztere - simultan zur Ausstrahlung in den USA - ebenfalls nur noch eine Folge pro Woche.

"Tagebuch einer zukünftigen Präsidentin"

Elena Cañero-Reed hat einen großen Traum: Eines Tages möchte sie die US-Präsidentin sein. Doch bis es so weit ist, muss die Sechstklässlerin noch einige Hürden meistern. Wie jedes Mädchen in ihrem Alter muss sie sich mit den Sorgen und Nöten eines Teenagers herumschlagen: Seien es der Streit mit ihrem Bruder Bobby, der neue Freund ihrer Mutter oder der süße Joey, für den sie heimlich schwärmt. Wie gut, dass sie ihre beste Freundin Sasha und das "Tagebuch einer zukünftigen Präsidentin" hat, dem sie Folge für Folge so manches Geheimnis anvertraut.

"Timmy Flop: Versagen auf ganzer Linie"

Basierend auf dem Bestseller "Mistakes Were Made" erzählt der Film "Timmy Flop: Versagen auf ganzer Linie" aus dem Leben des eigentümlichen Jungen Timmy (Winslow Fegley). Timmy hat eine blühende Fantasie, die ihn von einem Missgeschick ins nächste manövriert. Zum Glück gibt es da noch seinen Freund Total, den Eisbären. Gemeinsam betreiben sie schon jetzt eine Detektei, um eines Tages die besten Detektive der Welt zu werden ...

"High School Musical: Das Musical: Die Serie"

15 Jahre nach dem Erfolg der Filmreihe "High School Musical" möchte die neue Theaterlehrerin Miss Jenn (Kate Reinders) den Erfolg zurück an die fiktive East High School bringen: Eine neue Generation von High School Kids soll die Geschichten um die alten Helden Gabriella, Troy und Co. wieder aufleben lassen und dabei neue wie alte Hits gleichermaßen zum Besten geben. Eine zweite Staffel der Mokumentary-Serie "High School Musical: Das Musical: Die Serie" ist bereits angekündigt. Ein erster Teaser lässt vermuten, dass sich diese um das Musical "Die Schöne und das Biest" drehen wird. Neben der Serie bietet "High School Musical: Das Musical: Die Serie: Das Special" einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Produktion.

"Marvel's Hero Project"

Kleinen Helden und ihren großen Taten setzt das "Marvel's Hero Project" ein Denkmal: Pro Folge präsentiert die Serie ein US-amerikanisches Kind, welches in seinem Alltag Großartiges leistet: von neuen Erfindungen, die ihr eigenes Leben als Behinderte erleichtern, bis hin zu ehrenamtlichem Engagement für Alzheimer-Patienten ist alles mit dabei. Am Ende winkt jedem Teilnehmer als Belohnung ein eigenes Comic-Heft, in welchem er als Held auftaucht.

"Die Imagineering Story"

"Die Imagineering Story" blickt hinter die Kulissen der Disney Themenparks: Wie schaffen die Menschen, die dort arbeiten, Tag für Tag neue faszinierende Attraktionen für ihr Publikum zu erschaffen? Dieser Frage möchte die Oscar nominierte Filmregisseurin Leslie Iwerks in der Doku-Serie auf den Grund gehen. Dafür führt sie die Zuschauer in Walt Disney's "Imagineering", das wenig bekannte Design- und Entwicklungszentrum der Walt Disney Company.

"Zugabe!"

Als Erwachsener erneut die Schulbank zu drücken, ist für viele ein Albtraum, nicht jedoch für die Teilnehmer der Serie "Zugabe!": Kristen Bell führt als Produzentin alte Schulkollegen aus den ganzen USA wieder zusammen, um mit ihnen ein bekanntes Disney-Musical aus ihrer Jugend erneut zu performen. Zwischen den Proben berichten die Teilnehmer von ihren Erinnerungen an die Schulzeit und den Erfahrungen aus der Zeit danach.

"The World According to Jeff Goldblum"

In zwölf humorvollen Episoden untersucht die Doku-Serie "The World According to Jeff Goldblum" vermeintlich vertraute Alltagsgegenstände wie Jeans, Eiscreme oder Kaffee auf neue, spektakuläre Fakten. Moderiert wird das Ganze von dem Schauspieler Jeff Goldblum ("Jurassic World: Das gefallene Königreich"). Auf seiner Suche nach Geheimnissen ist sich Goldblum für nichts zu schade und meistert so manch seltsamen Selbstversuch.

"The Mandalorian"

Die "Star Wars"-Spin-off-Serie "The Mandalorian" spielt in der Zeitspanne zwischen dem Ende von "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" (1983) und dem Beginn von "Das Erwachen der Macht" (2015): Fünf Jahre nach dem Untergang des Galaktischen Imperiums und dem Tod Darth Vaders streift ein einzelgängerischer und wortkarger Krieger (Pedro Pascal) durch die abgelegendsten Wüsten- und Eisregionen der Galaxis und verdient sein Geld als Kopfgeldjäger. Eines Tages erhält er von dem ominösen "Client" (Werner Herzog) einen Auftrag, der sein Leben für immer verändert ... Neben "The Mandalorian" wird Disney+ exklusiv die finale Staffel der Animationsserie "Star Wars: The Clone Wars" zeigen.

"Forky hat eine Frage"

In dem Film "A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando" war Forky einer der heimlichen Helden. Nun bekommt die animierte Gabel mit den Wackelaugen eine eigene Serie: In "Forky hat eine Frage" löchert Forky (im Original gesprochen von Tony Hale) seine Freunde aus dem Kinderzimmer mit insgesamt zehn mehr oder weniger tiefsinnige Fragen wie "Was ist Käse?" oder "Was ist Zeit?".

"Stargirl: Anders ist völlig normal"

"Stargirl: Anders ist völlig normal" ist ein klassischer Coming-of-Age-Film, der auf dem gleichnamigen Bestsellerroman beruht: Bislang war Leo Borlock (Graham Verchere) ein eher unauffälliger Schüler, der von seinen Mitschülern kaum beachtet wird. Doch als eines Tages eine neue Mitschülerin an seine Schule kommt, ändert sich sein Leben auf einen Schlag: Stargirl Caraway (gespielt von dem US-amerikanischen Kinderstar Grace VanderWaal) ist cool, selbstbewusst und lebt ihren eigenwillig bunten Kleidungsstil ohne Hemmungen aus. Ausgestattet mit ihrer Ukulele verdreht sie Leo schon bald gehörig den Kopf ...

"Susi und Strolch"

Die Realverfilmung "Susi und Strolch" basiert auf dem gleichnamigen Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1955: Die Cocker-Spaniel-Hündin Susi (im Original gesprochen von Tessa Thompson) lebt wohlbehütet die ihrer Familie. Doch als ihre Besitzer verreisen nimmt das Unheil seinen Lauf: Mit einer hinterhältigen Masche jagen die Katzen Susi aus dem Haus. Auf ihrer Flucht trifft die Hündin den Streuner Strolch (im Original gesprochen von Justin Theroux). Schon bald verlieben sich die grundverschiedenen Hunde ineinander, doch es lauert bereits die nächste Gefahr auf das Paar ...