Quartett fehlt bei Gislasons Premiere

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Bundestrainer Alfred Gislason muss in den geplanten EM-Qualifikationsspielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft hauptsächlich coronabedingt auf ein Quartett verzichten.

Torhüter Andreas Wolff (Kielce), Spielmacher Philipp Weber (SC DHfK Leipzig) und Rückkehrer Christian Dissinger (Vardar Skopje) sollen wegen Corona-Fällen in ihren Vereinen nicht gegen Bosnien-Herzegowina und Estland spielen, während Linkshänder Steffen Weinhold (THW Kiel) aufgrund der Folgen einer Gehirnerschütterung passen muss.

Gislason, der gegen Bosnien sein Debüt auf der Bank der Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) geben will, nominierte Rückraumspieler Paul Drux (Füchse Berlin) und Torwart Till Klimpke (HSG Wetzlar) nach.

EM-Qualifikation auch Auftakt für Gislason

Allerdings hat der bosnische Verband zu Wochenbeginn wegen mehrerer coronabedingter Absagen im Balkan-Team eine Verlegung der in Düsseldorf geplanten Begegnung beantragt.

Weber befindet sich wie Leipzigs gesamte Mannschaft aufgrund positiver Coronatests in Quarantäne.

2016-Europameister Wolff reiste – trotz eigener bisher negativer Befunde – aufgrund von Corona-Fällen im Team von Polens Meister Kielce erst gar nicht an, während Dissinger das DHB-Quartier in Neuss ebenfalls wegen Corona-Infektionen in seinem nordmazedonischen Klub kurz nach seiner Ankunft wieder verließ und zurückreiste.