Viele Kinder sind psychisch krank, weil beide Eltern voll berufstätig sind

Katharina Hoch
“Heute gibt es viele Eltern, die keine Zeit für ihre Kinder haben”, sagt der Psychiater Christian Dogs (Symbolbild).
  • Im Jahr 2016 haben 94 Prozent der Väter und 33 Prozent der Mütter in Vollzeit gearbeitet
  • Laut Star-Psychiater Christian Dogs haben viele Eltern zu wenig Zeit für ihre Kinder – das könne schlimme Folgen haben

Jeden Morgen sieht man sie. Eltern mit ihren Kindern. Sie sitzen in der U-Bahn, überqueren die Ampel oder stehen an der Bushaltestelle. 

Oft sind sie in Eile. Denn sie sind auf dem Weg in die Arbeit. Davor müssen sie ihr Kind noch schnell in der Krippe oder im Kindergarten abgeben. Um es erst am Abend wieder abzuholen.

“Heute haben viele Eltern keine Zeit für ihre Kinder”

“Heute gibt es viele Eltern, die keine Zeit für ihre Kinder haben”, sagt der renommierte Psychiater Christian Dogs der HuffPost.

Dogs ist ärztlicher Direktor der psychosomatischen Klinik der Max Grundig Klinik auf der Bühlerhöhe in Baden-Württemberg. Bekannt ist er als Star-Psychiater. Er hat bereits über 100 Topmanager und deren Familien behandelt. 

“Wenn wir heute hören, dass so viele Kinder psychisch krank sind, dann hängt das damit zusammen, dass beide Eltern voll berufstätig sind”, sagt Dogs.  

Christian Peter Dogs ist Mediziner und Facharzt für Psychiatrie und Psychosomatik.

Psychiater Dogs ist es wichtig, klarzumachen, dass er hier nur von Menschen spricht, die wirklich kaum zu Hause sind. Das sei vor allem bei Topmanagern im oberen Management der Fall.

Aber auch in “normalen” Familien komme es vor, dass ein oder beide Elternteile beruflich so eingebunden seien, dass nur sehr wenig Raum für die Kinder bleibe.

Berufstätigkeit ist vielen Eltern wichtig

Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) von 2017 wollen deutsche Mütter wieder in den Beruf einsteigen, wenn das Kind ungefähr zwei Jahre und vier Monate alt ist. Für eine Vollzeitstelle sollte das Kind sieben Jahre alt sein, denken...

Weiterlesen auf HuffPost