Oilers trauern um Klub-Legende

Oilers trauern um Klub-Legende
Oilers trauern um Klub-Legende

Der frühere DEL- und NHL-Profi Petr Klima, 1990 Stanley-Cup-Sieger mit den Edmonton Oilers, ist am Donnerstag im Alter von 58 Jahren gestorben.

Das gaben die Kanadier und der Eishockey-Weltverband IIHF bekannt. Der tschechische Stürmer wurde in Chomutov leblos aufgefunden, Informationen zur Todesursache gibt es noch nicht.

Klima erzielte eines der bedeutendsten Tore der Oilers-Geschichte. In der dritten Verlängerung des ersten Finales 1990 gegen die Boston Bruins traf er zum 3:2 (116.) und beendete das Spiel. Es war die längste Begegnung in einer NHL-Finalserie, ein Stromausfall hatte für eine 26-minütige Unterbrechung gesorgt.

In der NHL spielte Klima neben Edmonton für die Klubs Detroit Red Wings, Tampa Bay Lightning, Los Angeles Kings und Pittsburgh Penguins.

1997/98 lief der Profi in der DEL für die Krefeld Pinguine auf, 1994/95 stand Klima beim EC Wolfsburg unter Vertrag. Klimas Söhne Kevin und Kelly spielen in der tschechischen Liga.