Stallorder? Ferrari ändert seine Prinzipien

Kimi Räikkönen (vorne) und Sebastian Vettel dürfen im Kampf um den WM-Titel frei fahren

Manchen erschien es wie eine Zeitenwende. Ferrari als Hüter von Fairness und Moral, ausgerechnet die Scuderia verzichtet auf eine Stallorder - und damit auf wichtige WM-Punkte für Sebastian Vettel. Das rief sogar die ergraute Eminenz der Formel 1 noch mal auf den Plan. "An Ferraris Sportsgeist", sagte Bernie Ecclestone, "können sich alle ein Beispiel nehmen." (SERVICE: Fahrerwertung)

Vor dem Großen Preis von Großbritannien (Sonntag, ab 15.10 Uhr im LIVETICKER) scheint das Team aus Maranello mit alten Gewohnheiten zu brechen, mitten im WM-Kampf mit Mercedes und Lewis Hamilton.

Denn am vergangenen Wochenende durfte Kimi Räikkönen den selbst erkämpften zweiten Platz doch tatsächlich behalten, der Finne musste seinen Teamkollegen Vettel nicht passieren lassen. Obwohl dieser um die Weltmeisterschaft kämpft.

Stallorder fest mit Ferrari verknüpft

Und Ecclestone, langjähriger Chef der Königsklasse, lässt die Roten hochleben. "Es wäre einfach gewesen, Vettel kurz vor Schluss vorbeizuwinken", sagte der 87-Jährige bei Sport Bild: "Aber Ferrari verzichtete darauf. Damit hielten sie nicht nur die sportliche Fairness hoch, sondern auch die Moral von Kimi."

Auch die Fragen an alle Hauptdarsteller drehten sich nach dem Grand Prix in Österreich nicht ohne Grund auffällig um den Verzicht auf eine Stallregie. Denn Ferrari hat mit dieser Entscheidung eine drängende Frage beantwortet: Wie weit wird das Team gehen, um Vettel den Weg zu seinem fünften WM-Titel zu ebnen?


Das Thema Stallorder ist ohnehin fest mit Ferrari verknüpft, dafür haben die Italiener selbst gesorgt. "Let Michael pass for the championship" - diese Worte des damaligen Teamchefs Jean Todt sind fast legendär, sie stehen bis heute exemplarisch für die skandalöse Bevorzugung von Fahrer A vor Fahrer B, für falsches Spiel vor aller Augen. 2001 und 2002 wurde Michael Schumacher auf plumpe Art an Teamkollege Rubens Barrichello vorbeigewunken. Jeweils ausgerechnet in Österreich.

Räikkönen erhält oftmals riskantere Strategie

Und auch seit Vettel 2015 zu Ferrari wechselte ist offensichtlich, dass der Deutsche die Hoffnungen der Scuderia auf den ersten Fahrer-Titel seit 2007 trägt - und der treue Räikkönen, der vor elf Jahren just diese WM gewann, eben nur ein Edelhelfer ist. So erhielt der Finne durchaus schon die nachteilige, riskantere Strategie und wurde auf diese Weise von Vettel überholt. Das ist deutlich subtiler, aber eben auch wirksam. (SERVICE: Teamwertung)

Schlimmeres schien daher durchaus möglich. Dass Ferrari nun aber der Verlockung eines Platztausches auf der Strecke widerstand, ist eine sehr gute Nachricht für die Formel 1. Würden die Italiener, wie einst, schon zur Saisonhalbzeit auf dieses letzte Mittel zurückgreifen, läge schon jetzt ein dunkler Schatten über der eigentlich hochspannenden Saison.

Mercedes "nicht überrascht" von Ferrari-Entscheidung

"Für den ganzen Sport, die Fahrer und auch die Fans wäre es eine brutale Entscheidung gewesen", sagt auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, der aber "nicht überrascht" war: "Wir hätten es auch nicht getan." 

Vettel führt vor Hamiltons Heimspiel in Silverstone nun also mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Engländer das WM-Klassement an. Es könnten vier sein. Doch wenn er in wenigen Monaten tatsächlich den WM-Pokal in Empfang nehmen darf, ist der Triumph auf diese Weise so viel mehr wert.