Stadtrat von Buenos Aires will Straße nach Maradona benennen

·Lesedauer: 1 Min.
Fußballfans in Buenos Aires trauern um Maradona

In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires könnte bald eine Straße nach dem verstorbenen Fußball-Star Diego Maradona heißen. Der Kommunalpolitiker Claudio Morresi brachte am Freitag (Ortszeit) einen Vorschlag in den Stadtrat ein, der die Benennung einer zum Stadion der Argentinos Juniors führenden Straße nach Maradona vorsieht. Der Ex-Fußballer war am 25. November in Buenos Aires im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben.

"Nichts kommt der Freude und dem Glück gleich, die Maradona den Argentiniern geschenkt hat", begründete Morresi seinen Vorstoß. Im Verein Argentinos Juniors hatte der damals 15-jährige Maradona seine Fußball-Karriere begonnen. Das Stadion Mannschaft trägt bereits seinen Namen.

Morresis Vorschlag sieht auch die Schaffung eines "touristischen, sportlichen und kulturellen Umkreises" rund um das Stadion zur "permanenten Würdigung" Maradonas vor. Ein solches Gebiet solle dazu dienen, die Fußballlegende "am Leben zu erhalten, jetzt und für immer", sagte der Stadtrat.

Nach dem unerwarteten Tod Maradonas hatte bereits die Stadt Neapel die Umbenennung seines "Stadio San Paolo" in "Stadio Diego Armando Maradona" beschlossen. In dem entsprechenden Dekret würdigte der Stadtrat der süditalienischen Stadt den Argentinier als "größten Fußballer aller Zeiten". Maradona hatte von 1984 bis 1991 für Neapel gespielt.

isd/jes