Stadtentwicklung in Köln: Verwaltung will Neuplanung für den Ebertplatz

Die Stadtgestalter müssen den Platz wieder attraktiver machen.

Die Neugestaltung des Ebertplatzes ist wieder in greifbare Nähe gerückt. Die Stadt hat am Dienstag eine entsprechende Verwaltungsvorlage veröffentlicht. Die Ratspolitiker sollen noch vor der Sommerpause darüber entscheiden, eine Planung in Auftrag zu geben und auf den Bau einer Tiefgarage unter der Platzfläche zu verzichten.

Die Neugestaltung hatte sich immer wieder hinausgezögert, weil intensiv darüber diskutiert wurde, ob eine Tiefgarage gebaut werden soll oder nicht. Dabei lag die Machbarkeitsstudie bereits seit Herbst 2015 vor. Die Stadt hatte diese aber bislang nicht veröffentlicht. Es seien zuvor „intensive dezernatsübergreifende Abstimmungen notwendig“ gewesen, teilte die Stadt mit.

Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ bereits im März dieses Jahres berichtete, schlägt die Verwaltung vor, keine Tiefgarage zu bauen, weil die Kosten zu hoch wären. Ein Bau mit einer Kapazität von 222 Stellplätzen würde mehr als 16 Millionen Euro kosten, also 74.000 Euro pro Stellplatz. Das würde sich nicht refinanzieren. Der Verkehrsausschuss diskutiert das Thema am 27. Juni. (att)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta