Stadtautobahn: Neue Staufalle ab Montag auf der A100 am Funkturm

Autos stauen sich am Dreieck Funkturm (Archivbild)

Berlin bekommt von Montag an eine weitere Staufalle auf der Stadtautobahn. Ab 22 Uhr wird am Dreieck Funkturm in Fahrtrichtung Süd die Überfahrt zur Avus gesperrt. Bis Anfang September wird dort gebaut. Grund ist die Sanierung der Brücke über der Halenseestraße. Dort müssen die Abdichtung und der Fahrbahnbelag erneuert werden. Die Brücke wurde von 1960 bis 1962 errichtet und verbindet am Autobahndreieck Funkturm die A100 in Richtung Neukölln mit der A115. Die Baukosten sind mit 420.000 Euro veranschlagt.

Von Dienstagmorgen an gilt dann auf dem Stadtring aus nördlicher Richtung für alle Autofahrer: Sie müssen die Stadtautobahn A100 kurz vor der dann gesperrten Überfahrt zur Avus an der Abfahrt Messedamm Nord verlassen und werden dort über den Messedamm wieder auf die Avus (A115) geleitet. Eine Umfahrung mit zusätzlichen Ampelanlagen wird eingerichtet. Sie führt über zwei Fahrspuren unter dem ICC hindurch über die Halenseestraße zur Avus. Während der gesamten Bauzeit wird die Stadtautobahn zwischen Spandauer Damm und Dreieck Funkturm auf zwei Spuren verengt. Längere Wartezeiten für Autofahrer scheinen programmiert.

Die zweite große Baustelle auf der Stadtautobahn besteht im Bereich der Rudolf-Wissell-Brücke. Um die Verkehrssicherheit der Brücke bis zum Ersatzneubau zu gewährleisten, muss die gesamte Fahrbahn auf mehr als 900 Meter Länge saniert werden. Der Verkehr wird auf jeweils zwei Spuren pro Richtung an der Baustelle vorbeigeleitet.

Mehr zum Thema:

Sanierung der Rudolf-Wissel-Brücke hat begonnen: Staugefahr

Lesen Sie hier weiter!