Stadt Paris zählt fast 3000 Obdachlose

Stadt Paris zählt fast 3000 Obdachlose

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat versprochen, alle Obdachlosen von der Straße zu holen - doch allein in Paris leben derzeit mindestens 3000 Menschen im Freien. Das ergab die erste offizielle Zählung durch die Stadtverwaltung, deren Ergebnisse am Mittwoch vorgelegt wurden.

Der stellvertretende Pariser Bürgermeister Bruno Julliard sagte, Helfer hätten bei einer nächtlichen Aktion vergangene Woche genau 2952 Obdachlose gezählt. Diese Zahl sei aber sicher zu niedrig, denn bei Weitem nicht alle möglichen Schlafstätten hätten aufgespürt werden können - etwa in Parkhäusern oder Treppenhäusern.

Zudem sind nach Angaben der Verwaltung derzeit noch 672 Menschen unter dem Aktionsplan "Große Kälte" in Notunterkünften untergebracht. Diese müssten bald auch wieder im Freien leben, sagte ein Verantwortlicher.

Vorbild für die Pariser Obdachlosen-Zählung sind Städte wie New York, Athen oder Brüssel. Auslöser waren Äußerungen des zuständigen Staatssekretärs Julien Denormandie. Er hatte Ende Januar behauptet, im Großraum Paris hätten nur "rund 50 Männer" die Nacht im Freien verbracht.

Im Juli hatte Macron bei einer Rede zur Flüchtlingspolitik noch die "würdige Unterbringung" aller Obdachlosen und die Einrichtung neuer Notunterkünfte versprochen. "Ich will keine Frauen und Männer mehr auf der Straße sehen", sagte er.