Stadionsprecher erhält Fair-Play-Preis

Stadionsprecher erhält Fair-Play-Preis
Stadionsprecher erhält Fair-Play-Preis

Werder Bremens Stadionsprecher und TV-Moderator Arnd Zeigler wird mit den Fair-Play-Preis des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ausgezeichnet. Dies gab der Verband am Montag bekannt. Ebenfalls mit dem Fair-Play-Preis geehrt wird Juniorentrainer Mario „Willi“ Wiggert aus Schleswig-Holstein.

Zur Jury zählen neben DFB-Vize-Präsident Ronny Zimmermann unter anderem die zweimalige Weltmeisterin Renate Lingor, die ehemalige Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb und DOSB-Ethik-Preisträger Gunter A. Pilz.

Der 57-jährige Zeigler - Moderator von „Zeiglers wunderbarer Welt des Fußballs“ im WDR - erhielt den Preis als „Fairster Profi“. Im Nordderby am 7. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den Hamburger SV erzielte Werder per Freistoß von Marvin Ducksch vermeintlich den 1:1-Ausgleich.

Zeigler beruhigt das Stadion

Schiedsrichter Sascha Stegemann erkannte den Treffer aber zu Recht nicht an, da Bremens Mitchell Weiser sich in die Hamburger Drei-Mann-Mauer gedrängt hatte. Seit der Saison 2019/20 ist dies verboten, der Angriffsspieler muss mindestens einen Meter Abstand zur Mauer wahren.

Das Publikum tobte, als Stegemann den Treffer annullierte, doch Stadionsprecher Zeigler schaffte es, indem er die Regel sachlich erklärte, die aufgebrachten Werder-Fans zu beruhigen. Der HSV landete am Ende einen 2:0-Auswärtssieg.

E-Junioren-Trainer Wiggert von der SG Bad Schwartau erhielt den Preis als „Fairster Amateur“. Er hatte an einen jungen Schiedsrichter nach einem offensichtlichen Fehler aufmunternde Worte gerichtet. Bibiana Steinhaus-Webb kommentierte: „Eine falsche Entscheidung aus den richtigen Gründen zu akzeptieren, das hat mich berührt.“


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.