Stada: Vorstand und Aufsichtsrat empfehlen Annahme des Übernahmeangebots

dpa-AFX

BAD VILBEL (dpa-AFX) - Die Übernahme des Generikaherstellers Stada durch die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven hat eine weitere Hürde genommen. Vorstand und Aufsichtsrat von Stada haben den Aktionäre erwartungsgemäß die Annahme des Angebots empfohlen. Die Offerte spiegele sowohl den Unternehmenswert als auch das Wachstumspotenzial von Stada angemessen wider, erklärte Vorstandsvorsitzender Engelbert Coster Tjeenk Willink am Montag in einer Stellungnahme. "Bain Capital und Cinven sind zwei finanzstarke Partner mit umfangreicher Branchenexpertise, die sich zu unserer Strategie bekannt haben und mit denen Wachstum und Profitabilität der Stada in den kommenden Jahren deutlich vorangetrieben werden sollen."

Bain Capital und Cinven unternehmen derzeit einen zweiten Anlauf, den hessischen Generikahersteller zu übernehmen. Der erste Versuch war zunächst gescheitert, nachdem nicht genügend Aktionäre ihre Aktien angedient hatten. Daraufhin hatten die Finanzinvestoren den Preis leicht um 0,25 Euro auf 66,25 Euro je Aktie erhöht, sowie die Mindestannahmeschwelle für das Angebot auf 63 Prozent gesenkt. Aufsichtsratschef Ferdinand Oetker lobte sowohl den Preis als auch die erhöhte Transaktionssicherheit durch die niedrigere Annahmeschwelle.

Aktionäre können ihre Papiere noch bis zum 16. August andienen. Den Angaben zufolge haben bereits Investoren, die über insgesamt 20 Prozent der ausstehenden Stada-Aktien verfügen, zugesagt, ihre Papiere anzudienen.