Vorfall in Reinickendorf : Mietwagen rast auf Menschengruppe zu - Mieter stellt sich

Die Unfallstelle am Wilhelmsruher Damm

Wilhelmsruher Damm, am Freitagabend um 20.10 Uhr in der Nähe des S-Bahnhofs Wittenau. Sieben Menschen warten an einer Bushaltestelle. Plötzlich rast ein schwarzer Mercedes AMG auf sie zu, streift zuvor einen parkenden Bus. Im letzten Moment können sie zur Seite springen, der Wagen aber stoppt nicht. Rammt einen Motorroller, brettert weiter zurück auf die Straße. An einer Durchfahrt im Mittelstreifen wendet er, fährt auch auf der anderen Straßenseite über den Gehweg und verschwindet dann im Dunkeln.

Zeugen notieren sich das Kennzeichen. Als herauskommt, dass der Wagen von einem Marokkaner gemietet wurde, fängt bei der Polizei der Staatsschutz zu ermitteln an – ein Sprecher warnt noch in der Nacht vor voreiligen Schlüssen. Dennoch werden Erinnerungen wach an die jüngsten islamistischen Terroranschläge, als Autos in Menschenmengen rasten oder den Anschlag vom Breitscheidplatz vor knapp einem Jahr. Dabei war ein Attentäter mit einem Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gefahren. Zwölf Menschen kamen ums Leben.

Kamerabilder belegen den Unfallvorgang

Noch in der Nacht zu Sonnabend, gegen 2 Uhr, stürmen Spezialeinheiten der Berliner Polizei eine Wohnung in Wedding. Der 35-jährige Mieter des Wagens, der dort wohnen soll, ist nicht zu Hause, die Ermittler fahnden weiter mit Hochdruck nach dem Wagen.

Erst am Sonnabendmorgen, knapp 14 Stunden später, wird klar: Die Irrfahrt des Mercedes in Reinickendorf war höchstwahrscheinlich ein Unfall. Innensenator Andreas Geisel (S...

Lesen Sie hier weiter!