Staatsschutz ermittelt nach Graffitti-Schmierereien bei Essener Tafel

Nach dem von der Essener Tafel verkündeten einstweiligen Aufnahmestopp für Ausländer haben Unbekannte Graffiti auf Fahrzeugen und die Türen der Hilfseinrichtung geschmiert

Nach dem von der Essener Tafel verkündeten einstweiligen Aufnahmestopp für Ausländer haben Unbekannte Graffiti auf Fahrzeugen und die Türen der Hilfseinrichtung geschmiert. Nach Polizeiangaben wurden in der Nacht zum Sonntag die Worte "Nazis" und "Fuck Nazis" auf sechs geparkte Autos und Türen der Essener Tafel aufgesprüht. Die Polizei und der Staatsschutz nahmen Ermittlungen auf.

Die Polizisten suchen nun Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können. Ein Zusammenhang der Schmierereien mit der Entscheidung der Essener Tafel, zunächst nur noch Bedürftige mit deutschem Pass neu in ihre Kundendatei aufzunehmen, sei "nicht ausgeschlossen", sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Das Vorgehen der Essener Tafel hatte zuletzt bundesweit für Schlagzeilen gesorgt und teils heftige Kritik ausgelöst. Die Tafel in der Ruhrgebietsstadt hatte erklärt, aufgrund der Zunahme an Flüchtlingen sei der "Anteil ausländischer Mitbürger bei unseren Kunden auf 75 Prozent angestiegen". Die Einrichtung sehe sich gezwungen, "zurzeit nur Kunden mit deutschem Personalausweis aufzunehmen".

Die bundesweit gut 930 Tafeln verteilen Lebensmittel, die beispielsweise Supermärkte gespendet haben. Wer Kunde bei einer Tafel werden will, muss seine Bedürftigkeit nachweisen, etwa über einen Hartz-IV-Bescheid.