Staatsmedien: China stoppt wegen Virus alle Flüge und Züge aus Wuhan

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus

China stoppt wegen des neuartigen Coronavirus alle Flüge und Züge aus der Millionenstadt Wuhan. Wie der staatliche Fernsehsender CCTV am Mittwoch unter Berufung auf den Krisenstab in Wuhan berichtete, dürfen die Bewohner die Stadt, in der das Virus zuerst aufgetreten war, ab Donnerstag um 10.00 Uhr (Ortszeit, 03.00 Uhr MEZ) nur noch mit einer Sondergenehmigung verlassen. Mit diesen Sicherheitsmaßnahmen solle die Ausbreitung der Epidemie "entschieden eingedämmt" werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verlängerte unterdessen eine Krisensitzung, bei der es um die mögliche Ausrufung eines internationalen Gesundheitsnotstands ging. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte am Mittwochabend in Genf, er nehme die Entscheidung, ob ein internationaler Gesundheitsnotstand aufgerufen werde oder nicht, "sehr ernst". Er werde die Entscheidung daher erst nach der "angemessen Berücksichtigung der verfügbaren Beweise" treffen, fügte er hinzu. Die Beratungen sollen daher am Donnerstag fortgesetzt werden.

Als Ausgangspunkt des neuen Virus vom Typ 2019-nCoV, der Atemwegserkrankungen verursacht, gilt ein Tiermarkt in Wuhan, der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Hubei. Forscher gehen davon aus, dass die Infektion ursprünglich von Tieren ausging und sich das Virus anschließend von Mensch zu Mensch weiterverbreitete. Die Regierung in Peking warnte am Mittwoch davor, dass das Virus mutieren und sich dann noch schneller ausbreiten könnte. Nach Angaben der chinesischen Behörden sind bislang 17 Menschen an der Erkrankung gestorben.

Die Angst vor einer Ausbreitung des Virus wird durch den intensiven Reiseverkehr rund um das chinesische Neujahrsfest am kommenden Samstag gesteigert. Jedes Jahr sind zum Neujahrsfest hunderte Millionen von Chinesen per Zug, Bus oder Flugzeug im Land unterwegs.