St. Sebastianus Schützen: Zäher Vogel zum Jubiläum

Wegen Umwetter musste der Umzug in die Halle verlegt werden

Das Königsschießen der St. Sebastianus Schützen Dünnwald gestaltete sich spannend. Es dauerte lange, bis der Königsvogel fiel. Das Material erwies sich als zäh und erst mit dem 215. Schuss aus dem Großkalibergewehr brachte Christian Gädtke ihn gegen 22.30 Uhr zu Fall. Der 30-jährige Mitarbeiter der Dünnwalder Poststelle ist neuer König der St. Sebastianus Schützenbruderschaft. "In diesem Jahr hat diese Würde viel Symbolik" erklärt Pressesprecherin Ute Siedl. Einerseits sei das Schützenfest neben einem Eröffnungsschießen im Frühjahr, das als Biathlon ausgetragen wurde, in die Feierlichkeiten zum 900-Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung Dünnwalds eingebettet.

Andererseits begehen die Schützen selbst ein jeckes Jubiläum. Siedl: "Seit 111 Jahren ermitteln wir unsere Schützenkönige." Die Bruderschaft sei 1906 gegründet worden. Die Pressesprecherin betont jedoch: "Es war eine Neugründung. Eine Vorgängerbruderschaft gab es bereits seit etwa 1648." Doch die hatte sich irgendwann wieder aufgelöst. Den Festzug mussten die Schützen in diesem Jahr allerdings ausfallen lassen. Als sich alle zum Zapfenstreich auf dem Festplatz vor dem Schützenheim versammelten, brach ein Unwetter los. Siedl: "Wir verzichteten also auf den Umzug und verlegten den Zapfenstreich in die Josef-Barten-Halle im Schützenheim."

Da die 80 Mitglieder zählende Bruderschaft über eine gut funktionierende Jugendabteilung verfügt, konnten alle ihr Würdenträger ermittelt werden. Jungkönig ist Nadine Schumacher und der Schülerprinz heißt Florian Schneider. Bambiniprinz wurde Mika Simon. Heukönigin wurde Ursula Dedy und den Bürgerpokal errang Silke Bosbach....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta