St. Petersburg: Weiter Pläne für EM-Zuschauer trotz neuer Corona-Sorgen

·Lesedauer: 2 Min.
St. Petersburg: Weiter Pläne für EM-Zuschauer trotz neuer Corona-Sorgen
St. Petersburg: Weiter Pläne für EM-Zuschauer trotz neuer Corona-Sorgen

St. Petersburg (SID) - Trotz wieder steigender Corona-Infektionszahlen will die russische Stadt St. Petersburg bei der bevorstehenden Fußball-EM an Plänen für die Zulassung von Zuschauern in ihrem Stadion festhalten. Das bekräftigte der örtliche EM-Organisationschef Alexej Sorokin am Samstag auf einer Pressekonferenz.

"Wir sind sicher, dass wir alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen gewährleisten können, sagte Sorokin. Entschlossen fügte der WM-Chef von 2018 hinzu: "Wir haben keine Angst."

In Russlands zweitgrößter Stadt mit rund fünf Millionen Einwohnern waren am Vortag erstmals seit fast zwei Monaten wieder mehr als 800 COVID-19-Infektionen binnen 24 Stunden registriert worden. Zugleich öffneten die lokalen Behörden zur Behandlung von Corona-Infizierten wieder ein Behelfskrankenhaus, das im Februar angesichts sinkender Fallzahlen bereits geschlossen worden war.

Am EM-Schauplatz St. Petersburg sollen insgesamt sieben Spiele des Turniers stattfinden. Zu den sechs Vorrundenbegegnungen der Gruppe B und E gehören auch die Spiele der russischen Nationalmannschaft gegen Belgien und Finnland. Außerdem ist ein Viertelfinale in St. Petersburg angesetzt.

Die russischen EM-Organisatoren hatte dem Europa-Verband zuletzt für ihr WM-Stadion in St. Petersburg eine Freigabe von 50 Prozent des Fassungsvermögens in Aussicht gestellt. Die Arena bietet 68.000 Besuchern Platz. Russland kündigte außerdem für den EM-Zeitraum die Aufhebung der Visa-Pflicht für ausländische Fans mit Eintrittskarten an.

Laut Sorokin soll Stadionbesucher bei den EM-Spielen strikten Kontrollen unterzogen werden. Das negative Ergebnis eines Corona-Tests wird demnach eine Voraussetzung für den Eintritt ins Stadion sein.

Darüber hinaus müssen die Zuschauer für die gesamte Dauer ihres Aufenthaltes im Innern der Arena eine Mund-Nasen-Schutzmaske tragen. Zu Alternativplänen der Organisatoren für den Fall einer erneuten Ausbreitung des Corona-Virus in Russland und der EM-Stadt selbst machte Sorokin keine Angaben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.