St. Pauli vergibt Sieg gegen Angstgegner

Der FC St. Pauli hat durch ein unnötiges Remis den Anschluss an die Spitzengruppe der 2.Bundesliga verpasst.

Die Hamburger kamen gegen Erzgebirge Aue am heimischen Millerntor trotz langer Führung nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus, blieben aber immerhin zum vierten Mal in Folge ungeschlagen.

"Wir müssen als Sieger den Platz verlassen. Wenn das bereits zum dritten Mal der Fall ist, ist man sehr enttäuscht", sagte Pauli-Trainer Janßen bei Sky.

Dennoch bleiben die Hamburger im heimischen Stadion erneut ohne Sieg gegen die Auer. Letztmals gelang St. Pauli ein Heimsieg gegen die Erzgebirgler am 3. Mai 2008. (LIVETICKER zum Nachlesen)

"Wir haben dem Gegner kaum Chancen gegeben, verteidigen aber in einer Situation schlecht uns geben den eigentlich sicheren Sieg noch aus der Hand. Das ist ärgerlich", sagte Bernd Nehrig bei Sky

"Ein Punkt bei St. Pauli ist nicht selbstverständlich. Das ist bisher das Highlight der Saison", erklärte Aue-Torschütze Dennis Kempe.

Anschluss an Aufstiegsplätze ist weg

Jeremy Dudziak (33.) sorgte mit seinem ersten Saisontor zunächst für die Führung der Gastgeber, Dennis Kempe (70.) gelang nach der Pause aber der Ausgleich. Mit 19 Punkten aus zwölf Spielen hat St. Pauli die Aufstiegsplätze etwas aus den Augen verloren, Aue (17 Punkte) folgt knapp dahinter.(Alle Ergebnisse im Überblick)


Vor 29.000 Zuschauern bestimmte St. Pauli vor der Pause das Geschehen, hatte deutlich mehr Ballbesitz und ging verdient in Führung. Luca-Milan Zander spielte mit dem Rücken zum Tor in den Lauf von Dudziak, der mit einem Schuss unter die Latte erfolgreich war.

St. Pauli verpasst Vorentscheidung

Im zweiten Durchgang verpasste St. Pauli mehrfach die Vorentscheidung und wurde bestraft, als Kempe aus kurzer Distanz ebenfalls sein erstes Saisontor erzielte.(Tabelle der 2. Bundesliga)

Überschattet wurde die Partie von einem Zusammenprall zwischen Aues Christian Tiffert und Christopher Avevor in der 61. Minute. Beide Profis mussten anschließend minutenlang behandelt werden, konnten aber weiterspielen.