Wie aus Stürmer Klinsmann jr. ein Torwart wurde

Jonathan Klinsmann bei einem U-19 -Spiel seiners US-Team gegen Deutschland

Jonatahan Klinsmann gibt seit dem 3. Juli seine Bewerbung als Torhüter bei Hertha BSC ab. Der Sohn des früheren deutschen Nationalktürmers befindet sich im Probetraining bei der Alten Dame - und macht offenbar einen guten Eindruck.

Auf einer Pressekonferenz im Teamhotel von Hertha stellte sich der 20 Jahre alte Keeper den Journalisten vor. Dabei erzählte er, wie es dazu kam, dass er in der Jugend nicht in die Fußstapfen seines stürmenden Vaters getreten war.

"Ich habe es sofort geliebt"

"Ich habe früher als Stürmer gespielt, aber eines Tages bin ich im Tor gelandet", so Klinsmann. "Einer meiner Freunde meinte mal in der Schule, ich sollte ins Tor gehen. Ich habe es sofort geliebt. Bei uns zuhause habe ich dann im Garten mit meinem Vater Fußball gespielt, er hat immer aufs Tor geschossen. Ich habe es nie gemocht, wenn er gegen mich getroffen hat. So hat sich das entwickelt."

Im Nachhinein sei er froh über die Entscheidung gewesen, nicht Stürmer geworden zu sein, "weil es noch mehr Druck auf mich ausgeübt hätte."


Dass er es aber auch als Torjäger draufhat, bewies er in einem Trainingsspiel in der vergangenen Woche, als er einen Ball aus der Distanz in den Torwinkel knallte.

Zur Stadt Berlin hat Klinsmann einen besonderen Bezug, wie er erzählte. "Mein Opa war ein großer Hertha-Fan. Deshalb gibt es über die Familie eine gewisse Verbindung zu dem Klub. Mein Ziel ist es, hier einen Vertrag zu bekommen. Wenn das klappt, wäre es auch ein emotionaler Moment für mich."