Störtebeker Brauerei setzt 2017 so viel Bier ab wie noch nie

dpa-AFX

STRALSUND (dpa-AFX) - Die Störtebeker Braumanufaktur in Stralsund hat für 2017 das erfolgreichste Jahr ihrer Firmengeschichte bilanziert. Mit 200 000 Hektolitern sei so viel Bier abgesetzt worden wie noch nie, sagte Firmeninhaber Jürgen Nordmann am Donnerstag. Damit bewege man sich weiter gegen den bundesweiten Trend mit rückläufigem Absatz. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ging von Januar bis einschließlich September 2017 der bundesweite Bierabsatz um 3,1 Prozent auf rund 72 Millionen Hektoliter zurück.

Bei den Stralsunder Brauern haben sich eigenen Angaben zufolge die Spezialitäten und alkoholfreien Biere besonders gut entwickelt. In der gesamten Bundesrepublik - ausgenommen Bayern - hätten sich die Stralsunder Biere zur nationalen Handelsmarke entwickeln können. Störtebeker-Brauspezialitäten werden seit Ende 2016 auch in der Hamburger Elbphilharmonie angeboten.

Das Unternehmen mit rund 155 Mitarbeitern hat 2017 in neue Drucktanks für den Gärkeller und eine größere Eisbock-Anlage investiert. Der Betrieb sei von zwei auf drei Schichten umgestellt und 40 Mitarbeiter zusätzlich eingestellt worden. Im ersten Quartal 2018 soll der Bau einer neuen Abfüll-, Verpackungs- und Logistikhalle beginnen. Insgesamt investiert das Unternehmen, das 1991 von den Nordmanns übernommen wurde, rund 14 Millionen Euro in den Ausbau.