Kritik an Aubameyang? Schmelzer klärt auf

Marcel Schmelzer spielt seit 2008 für Borussia Dortmund in der Bundesliga

Droht Borussia Dortmund wegen der Alleingänge Pierre-Emerick Aubameyang ein "Riesenbrand"?

Aussagen von BVB-Kapitän Marcel Schmelzer zu dem Thema haben am Dienstag für Wirbel gesorgt. Inzwischen hat Schmelzer verdeutlicht, dass er sie nicht so gemeint hat, wie sie zunächst angekommen sind.

Schmelzer: Aubameyang war nicht gemeint

Im Sky-Interview im Trainingslager in Marbella wurde Schmelzer auf die häufigen Nebengeräusche um den Stürmer aus Gabun angesprochen und wie das Team damit umgehe.

Seine Antwort: "Wir als Mannschaft haben oft darüber gesprochen. Ich glaube, auch Auba weiß, dass für uns kein Thema sein darf. Aber es sind so kleine Störfeuer, die einfach, wenn man sie nicht löscht und darüber spricht, zu einem Riesen-Brand werden."

Aubameyang als Brandstifter? So habe Schmelzer das nicht gemeint, klärte er laut Der Westen vor der Abreise aus Spanien auf. Seine Aussage sei nicht konkret auf Aubameyang gemünzt gewesen, er habe generell davon gesprochen, wie kleine Verfehlungen jeglicher Spieler zu einem immer größeren Problem anwachsen könnten.

Immer wieder Wirbel

Schmelzer hat Aubameyang also nicht offen kritisiert, dass er teamintern häufiger für Irritationen gesorgt hat, ist dennoch kein Geheimnis - ob Einkaufsreise nach Mailand, unerlaubter Videodreh auf dem Trainingsgelände oder zuletzt das Einquartieren der Familie im Teamhotel beim Trainingslager.

Zudem gibt es immer wieder Wechselgerüchte, die der 28-Jährige teils selbst befeuert. Jüngste Spekulationen über einen Wechsel nach China wurden vom Verein dementiert.

Auch die Chinesen dementierten dies am Dienstag in einem offiziellen Statement: "Diese Gerüchte entbehren jeglicher Grundlage" heißt es darin. Der Ligaverband hatte zuvor den Verein von Trainer Fabio Cannavaro gewarnt, dass ein Transfer des Gabuners in dieser Größenordnung die neu geschaffenen Regularien verletzten könnten

Trainer Peter Stöger verteidigt seinen Stürmer öffentlich.


Am Dienstag kehrt der BVB nach seinem abschließenden 3:2 im Testspiel gegen den belgischen Pokalsieger SV Zulte Waregem (zwei Tore: Aubameyang) nach Dortmund zurück.

Aufgrund des schlechten Wetters und der Platzverhältnisse verzichtete der neue Trainer Peter Stöger auf ein letztes Training in Spanien. Gegner des Tabellendritten zum Rückrundenstart ist am Sonntag (ab 18.00 Uhr im LIVETICKER) der VfL Wolfsburg.