Stöger-Ersatz? Das sagt Anfang zu Köln-Gerüchten

Reinhard Franke
Markus Anfang feierte mit Kiel im Sommer den Aufstieg in die 2. Liga

Wird Markus Anfang der neue Cheftrainer beim 1. FC Köln? Laut Express haben die FC-Verantwortlichen Kontakt zum jetzigen Coach von Holstein Kiel aufgenommen, um ihn nach der Trennung von Peter Stöger im Winter ans Geißbockheim zu lotsen.

Der Trainer, der mit dem Aufsteiger derzeit sensationell an der Tabellenspitze der 2. Liga steht, will allerdings von derlei Gerüchten nichts wissen.


"Es ist schön, dass ich als neuer Trainer beim 1. FC Köln genannt werde, aber ich bin Trainer bei Holstein Kiel und habe da einen Vertrag bis 2018 oder 2019 im Falle des Klassenerhalts. Das ist Stand der Dinge und es gibt nichts anderes dazu zu sagen. Mich wundert das alles sehr. Es gibt keine Diskussionsgrundlage", sagte Anfang bei SPORT1.

Anfang: "Was kommt, wissen wir nicht"

Ein kleines Hintertürchen lässt sich der 43-Jährige, als Spieler unter anderem in Kaiserslautern und Düsseldorf unter Vertrag, allerdings offen.

"Ich habe eine Aufgabe und die heißt Holstein Kiel", betonte Anfang zwar, aber: "Was demnächst kommt, das wissen wir alle nicht. Ich kann daher nicht sagen, was passieren wird. Ich habe gesagt, dass ich in der Rückrunde wahrscheinlich Trainer von Holstein sein werde."

Auch Kiels Geschäftsführer Ralf Becker zeigte sich von den Gerüchten um einen möglichen Abgang des Trainers überrascht.

"An mich ist niemand herangetreten. Die Frage stellt sich für mich auch gar nicht. Wir hatten gestern ein Spitzenspiel gegen Fortuna Düsseldorf und spielen in diesem Jahr eine super Runde. Darauf sind wir konzentriert. Wir sind mit unserem Trainer super zufrieden und bemüht, die Zusammenarbeit langfristig fortzusetzen", sagte er bei Sky.

Nach dem Aus von Stöger ist der bisherige U19-Trainer Stefan Ruthenbeck interimsweise Coach der Geißböcke.