Ständige Impfkommission: Grippeschutz in Deutschland zu niedrig

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hat in der Pandemie vor zu wenig Grippeschutz bei Risikogruppen in Deutschland gewarnt. Bislang lägen die Grippe-Impfquoten auch gemessen an internationalen Empfehlungen zu niedrig, sagte Mertens am Mittwoch. Obwohl es in der vergangenen Grippesaison Verbesserungen gegeben habe, lägen die Influenza-Impfquoten bei Menschen über 60 leider nur bei 30 bis 40 Prozent. "Das ist wirklich zu wenig", sagte Mertens. Denn es könnte nach dem Ausbleiben in der vergangenen Saison nun eine stärkere Grippewelle geben.

Grippeimpfungen werden neben Älteren unter anderem auch chronisch Kranken, Schwangeren, medizinischem Personal, pflegenden Angehörigen und Menschen empfohlen, die beruflich mit viel Publikumsverkehr zu tun haben. Es gebe dabei Hühnerei-basierte und Zellkultur-basierte Impfstoffe sowie einen Lebendimpfstoff, erläuterte Mertens. Das sei eine breite Palette. Bei Totimpfstoffen könne der Grippeschutz auch zeitgleich mit einer Corona-Impfung gegeben werden - dann in den linken und rechten Oberarm. Wie bei Covid-19 gehe es dabei um das Vermeiden von Klinikeinweisungen und Todesfällen.

Für ältere Menschen gebe es zudem Grippeimpfstoffe mit Immunverstärkern und auch einen Hochdosis-Impfstoff, der 60 statt 15 Mikrogramm von jedem Influenzastamm enthalte. "Ältere Menschen reagieren nicht nur schlechter auf Covid-19-Impfungen, sondern auch auf die Influenzaimpfungen", sagte Mertens.

"Beim Impfen geht es nicht nur um Covid-19", betonte er. Auch alle anderen Impfungen müssten gemacht werden, neben dem Grippeschutz etwa auch die Kinderimpfungen. "Impfungen sind eine geniale und sehr bedeutende Errungenschaft der Medizin", sagte Mertens. "Um viele Infektionsprobleme zu lösen, hilft uns am Ende nur eine gute Impfung."

Im vergangenen Jahr ließen sich nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über 22 Millionen Bundesbürger gegen Grippe immunisieren. Das waren etwas mehr als in den Vorjahren, als die Zahl bei 15 bis 18 Millionen lag. Zur Verfügung stehen in diesem Jahr laut Spahn 27 Millionen Impfstoffdosen gegen Grippe. Der Verlauf einer Grippesaison lässt sich schwer vorhersehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.