Sri Lankas Unruhen reißen nach Wahl nicht ab

In Sri Lanka haben am Mittwoch zahlreiche Menschen vor dem Präsidialamt protestiert, als das Parlament den sechsmaligen Premierminister Ranil Wickremesinghe zum Präsidenten wählte.

Nur wenige Tage bevor die Abgeordneten ihn zum Präsidenten wählten, hatten Demonstrierende Wickremesinghes Büro gestürmt und ihn zum Rücktritt aufgefordert. Viele betrachten den neuen Staatschef mit Misstrauen, seit er im Mai von Rajapaksa zum Premierminister ernannt wurde.

Protestierende äußerten ihren Unmut zur Situation, sie fühlen sich im Stich gelassen.

Die Unruhen in Sri Lanka haben das wirtschaftliche Desaster nur noch verschlimmert. Wickremesinghe erklärte jedoch, die Verhandlungen mit dem IWF stünden kurz vor dem Abschluss und auch die Gespräche über Hilfen aus anderen Ländern hätten Fortschritte gemacht.

Stunden vor der Abstimmung am Mittwoch erklärte die geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva, gegenüber dem Finanzmagazin Nikkei Asia, dass die Organisation hoffe, die Rettungsgespräche "so schnell wie möglich" abschließen zu können.

Wickremesinghe sagte auch, dass die Regierung tätig sei, um den Mangel an Treibstoff und Kochgas zu beheben.

Als Premierminister hielt Wickremesinghe wöchentliche Ansprachen im Parlament, in denen er darauf hinwies, dass der Weg aus der Krise schwierig sein würde, und gleichzeitig versprach, eine Regierung zu reformieren, die ihre Macht zunehmend unter dem Präsidenten konzentriert hat.

In Sri Lanka werden Präsidenten normalerweise von der Bevölkerung gewählt. Die Verantwortung geht nur dann auf das Parlament über, wenn die Präsidentschaft vor dem offiziellen Ende der Amtszeit vakant wird.

Das ist in Sri Lanka erst ein einziges Mal geschehen, als der damalige Premierminister Dingiri Banda Wijetunga 1993 vom Parlament ohne Gegenkandidaten gewählt wurde, nachdem der ehemalige Präsident Ranasinghe Premadasa, der Vater des derzeitigen Oppositionsführers, ermordet worden war.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.