Sri Lanka kündigt Klage nach Containerschiff-Brand an

·Lesedauer: 1 Min.

Nach der Umweltkatastrophe infolge eines Containerschiff-Brands hat Sri Lanka Klage gegen den Eigner des Schiffes angekündigt. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben am Sonntag strafrechtliche Ermittlungen zu dem Brand an Bord der "X-Press Pearl" auf.

Seit dem Brand werden Sri Lankas Strände von Tonnen von angeschwemmten Plastikügelchen verschmutzt, die aus Containern von der "X-Press Pearl" stammen. Das genaue Ausmaß der dadurch verursachten Umweltschäden sei zwar noch unklar, doch handele es sich um die "schlimmste Meeresverschmutzung", die das Land je erlebt habe, sagte die Chefin der Meeresschutzbehörde Mepa, Dharshani Lahandapura, am Sonntag. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft habe sie über juristische Schritte gegen die Reederei, die Schiffsbesatzung und die Versicherung des Frachters beraten.

Die 25-köpfige Besatzung der in Singapur registrierten "X-Press Pearl" soll am Montag befragt werden. Die Behörden vermuten, dass das Feuer durch ein Leck in einem Salpetersäure-Fass verursacht wurde, von dem die Crew schon Tage zuvor wusste.

Auf dem Containerschiff vor der Küste Sri Lankas war vor anderthalb Wochen ein Feuer ausgebrochen, das zwar immer noch brennt, nach Behördenangaben aber inzwischen unter Kontrolle ist. Die "X-Press Pearl" hatte insgesamt fast 1500 Container geladen. Sie transportierte neben 25 Tonnen Salpetersäure auch 278 Tonnen Schweröl und 50 Tonnen speziellen Kraftstoff für Schiffe.

Mindestens acht Container mit Polyäthylen-Pellets stürzten von dem brennenden Schiff ins Meer. Die Plastikteilchen verschmutzen seither die bei Urlaubern beliebten Strände Sri Lankas und bedrohen die Fischerei in den flachen Gewässern.

noe/gt/lan