Spurs entlassen Trainer

·Lesedauer: 1 Min.
Spurs entlassen Trainer
Spurs entlassen Trainer

Die Spurs haben die Reißleine gezogen!

Nuno Espírito Santo ist nicht mehr Trainer bei Tottenham Hotspur! Das teilte der Klub am Montagvormittag mit. (NEWS: Alles zur Premier League)

Der Portugiese sowie sein Trainerstab mit Ian Cathro, Rui Barbosa und Antonio Dias seien von ihren Aufgaben entbunden worden, hieß es in dem Statement des kriselnden Premier-League-Vereins.

Nachfolger wird wohl der Italiener Antonio Conte. Wie die Gazzetta dello Sport berichtet, ist sich der Coach mit den Spurs einig und soll noch am Dienstag vorgestellt werden.

Santo hatten Tottenham zuvor seinen Dank ausgesprochen. „Ich weiß, wie sehr Nuno und sein Trainerteam Erfolg haben wollten, und ich bereue, dass wir diese Entscheidung treffen mussten“, wird Sportdirektor Fabio Paratici im Spurs-Statement zitiert.

„Nuno ist ein echter Gentleman und wird hier immer willkommen sein. Wir möchten ihm und seinem Trainerteam danken und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft.“

Santo raus - erneut Portugiese als Nachfolger?

Damit reagieren die Klubverantwortlichen auf die sportliche Krise mit durchwachsenen Leistungen, nur einem Sieg in drei Spielen der Europa Conference League sowie Tabellenplatz acht in der Premier League nach zuletzt fünf Niederlagen in sieben Partien. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Premier League)

Am vergangenen Spieltag setzte es zuhause ein deutliches 0:3 gegen Manchester United. (BERICHT: Ronaldo führt United aus der Krise)

Santo war erst vor der Saison als Nachfolger von Interimstrainer Ryan Mason, der nach der Entlassung von José Mourinho übernommen hatte, zu den Spurs gewechselt. Zuvor hatte der 47-Jährige vier Jahre lang die Wolverhampton Wanderers erfolgreich trainiert.

Bei den Fans hatte er von Beginn an einen schweren Stand, nachdem zuvor Kandidaten wie Julian Nagelsmann, Erik ten Hag oder Mauricio Pochettino gehandelt worden waren.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.