Sprunghafter Ausfall-Anstieg bringt mehr Absicherungen bei CLOs

Sarah Husband und Lisa Lee (News)
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Vermögensverwaltungsgesellschaften, die Kredite in so genannten Collateralized Loan Obligations (CLOs) bündeln, nehmen bei neuen CLOs weitere Klauseln auf. Das soll ihnen helfen, mehr Geld zurückzugewinnen, wenn Kredite notleidend werden, da die Ausfälle zunehmen und Umstrukturierungen kontroverser werden.

In den letzten Monaten ist der Großteil der neuen Transaktionen aus den USA und Europa unterrichteten Kreisen zufolge nun mit so genannten „Sanierungs-“ (Workout) oder „Verlustminderungs“-Vorkehrungen ausgestattet. Diese sollen den Portfolio-Managern die Flexibilität geben, auch nach Abwärtsbewegungen an Finanzierungen beteiligt zu bleiben, hieß es weiter. Bemühungen, die Bedingungen bestehender CLOs zu ändern, sind schwieriger, da die Zustimmung der Anleger eingeholt werden muss.

Der weltweite CLO-Markt, der auf ein Volumen von rund 860 Milliarden Dollar kommt, hat eiligst versucht, Probleme mit der Zusammensetzung der Wertpapiere zu beheben. So hatten Maßnahmen zum Schutz von Anlegern in den am besten bewerteten Teilen des Konstrukts die Position der Vermögensverwalter bei strittigen Umstrukturierungsverhandlungen geschwächt, bei denen viel auf dem Spiel stand.

Ein derartiger Schutz stellt eine Einschränkung für Manager dar, die von Hedgefonds und anderen gewieften Anleger ausgenutzt werden kann, und reduziert den Betrag, den CLOs im Vergleich zu anderen Gläubigern zurückerhalten können, um bis zu 30 Cent je Dollar, sagt Barclays Plc.

„Manager sollten sich nun bei Umstrukturierungen sehr viel wohler fühlen, da sie mit am Tisch sitzen werden“, sagte Oliver Harker-Smith, ein CLO-Portfoliomanager bei Barings in London.

Überschrift des Artikels im Original:CLOs Race to Bolster Restructuring Toolbox as Loan Defaults Jump

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.