Der Springer-Verlag macht Stephanie Caspar zum Vorstand für Technologie und Daten. Die Zuständigkeiten an der Konzernspitze werden neu verteilt.


Axel Springer erweitert überraschend seinen Vorstand. Stephanie Caspar, bislang für das nationale digitale Mediengeschäft verantwortlich, übernimmt zum 1. März 2018 das neu geschaffene konzernweite Ressort für Technologie und Daten. Ihren nationalen Digital-Job wird sie behalten. Auch die Verantwortlichkeiten von Jan Bayer und Andreas Wiele werden in der höchsten Konzernführung etwas neu geordnet.

Dem Gremium gehören neben dem Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner und Caspar auch weiterhin Julian Deutz (Vorstand Finanzen und Personal), Jan Bayer (Vorstand News Media) und Andreas Wiele (Vorstand Classifieds und Marketing Media) an. Allerdings erhält Bayer ab März zusätzlich die Verantwortung für die reichweitenbasierten Angebote des Segments Marketing Media. Darum kümmerte sich bislang Andreas Wiele.

Dieser bleibt oberster Manager für die performancebasierten Angebote (AWIN-Gruppe) der Marketing Media und für das wirtschaftlich bedeutende Segment Classifieds Media. Mit dieser neuen Zuordnung sollen noch bessere Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit der Angebote aus den News und Marketing Media geschaffen werden.

Den Ausbau des Vorstandes erklärt Döpfner wie folgt: „Als digitaler Verlag ist Axel Springer auf herausragende Technologie- und Datenkompetenz sowie noch mehr Dynamik bei der Implementierung neuer Entwicklungen angewiesen. Mit Stephanie Caspar wird Technologie-Kompetenz aufgewertet und endlich auch im Vorstand mit eigenem Ressort vertreten sein.“

Ebenfalls begeistert zeigt sich der Aufsichtsratsvorsitzende Giuseppe Vita: „Stephanie Caspar hat als Geschäftsführerin die digitale Transformation unserer Kernmarke Welt erfolgreich gestaltet und führt aktuell das digitale Mediengeschäft von Axel Springer in Deutschland zusammen.“

Caspar arbeitet seit 2013 für Springer und steuerte zuletzt den Umbau der "Welt"-Gruppe und das Zusammengehen mit dem Sender N24. Sie startete ihre Karriere als Unternehmensberaterin bei McKinsey und war später auch beim Online-Auktionshaus Ebay und bei Immobilienscout24 tätig. 2009 gründete sie den Online-Händler Mirapodo.