Sprachprobleme? PSG-Bosse sorgen sich um Messi & Co.

·Lesedauer: 1 Min.
Sprachprobleme? PSG-Bosse sorgen sich um Messi & Co.
Sprachprobleme? PSG-Bosse sorgen sich um Messi & Co.

Bei Paris Saint-Germain hat sich über die letzten Jahre ein internationales Star-Ensemble formiert.

Speziell in diesem Sommer kamen Top-Spieler von überall aus der Welt in die französische Hauptstadt, um das Ziel des heißersehnten Champions-League-Titels endlich zu erreichen. (DATEN: Die Tabelle der Ligue 1)

Dabei sorgt die Mixtur verschiedenster Nationalitäten nun aber für Unbehagen bei dern PSG-Bossen, wie die Marca berichtet - weil die Nationalsprache Französisch wenig bis keine Verwendung bei den Spielern findet.

Laut der spanischen Zeitung sei man im Verein sehr besorgt über diese Entwicklung. Es sei eigentlich Tradition, dass PSG-Profis lernen, Französisch zu verstehen und es auch zu sprechen.

Im aktuellen Kader seien aber andere Sprachen vorherrschend.

Lionel Messi und Co.: kein Französisch?

So bediene sich Trainer Mauricio Pochettino vor allem seiner Muttersprache Spanisch und des Englischen. Dies habe zur Folge, dass auf dem Trainingsgelände gar kein Französisch mehr gesprochen wird.

Spieler wie Ángel Di María und Torwart Keylor Navas sollen die Sprache zwar verstehen, sie allerdings nicht verwenden. Und Neulinge, zu denen auch Weltstar Lionel Messi gehört, verstünden gar kein Wort Französisch.

Infolgedessen sollen selbst Französisch-sprechende Spieler wie Kylian Mbappé oder Ex-Dortmunder Abdou Diallo auf ihre Muttersprache verzichten und sich stattdessen auf Englisch unterhalten.

Alles zur Champions League bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.